Home Industrie Sigma Additive Solutions neustes Mitglied bei Dyndrite Additive Manufacturing Developer Council

Sigma Additive Solutions neustes Mitglied bei Dyndrite Additive Manufacturing Developer Council

Dyndrite, Anbieter der GPU-beschleunigten Berechnungs-Engine für die nächste Generation digitaler Fertigungshardware und –software, gab auf der IMTS 2022 die Aufnahme von Sigma Additive Solutions, Inc. (NASDAQ: SASI), einem Anbieter von In-Prozess-Qualitätssicherungssoftware (IPQA) für die additive Fertigungsindustrie, in den Dyndrite Developer Council (DDC) bekannt.

Der DDC ist ein zentraler Bestandteil des Dyndrite-Entwicklerprogramms, das Tools, Ressourcen und eine Community für Erstausrüster (OEMs), unabhängige Softwareanbieter (ISVs) und Dienstleistungsanbieter bereitstellt, die auf der Dyndrite-Plattform entwickeln. Die Mitgliedschaft im Rat ermöglicht es den Anbietern, an Standards mitzuarbeiten, die für die gesamte Branche erforderlich sind, die technologische Ausrichtung positiv zu beeinflussen und frühzeitig Zugang zu neuen Technologien zu erhalten, die von Dyndrite und anderen Mitgliedern des Entwicklerrats entwickelt werden.

Sigma Additive Solutions ist auf die Entwicklung und Vermarktung von Echtzeit-Überwachungs- und Analyselösungen für fortschrittliche 3D-Fertigungstechnologien für Metall und Polymere spezialisiert. Die PrintRite3D®-Lösung des Unternehmens erkennt und klassifiziert Defekte und Anomalien in Echtzeit während des Fertigungsprozesses und ermöglicht so erhebliche Kosteneinsparungen und eine effizientere Produktion durch die Reduzierung von Ausschuss, die Erhöhung der Ausbeute und die Verkürzung der Zykluszeiten. Die Angebote des Unternehmens sind druckerunabhängig und funktionieren mit den meisten führenden 3D-Metall- und Polymerdruckern.

„Wir freuen uns, Teil des Dyndrite Developer Council zu sein“, sagte Jacob Brunsberg, Präsident und CEO von Sigma Additive Solutions. „Qualität beginnt bei der Konzeption der Teile und zieht sich durch den gesamten additiven Workflow. Wie unser Unternehmen hat auch Dyndrite ein gemeinsames Engagement für den Aufbau eines branchen- und prozessübergreifenden Backbone. Gemeinsam können beide Unternehmen und insbesondere die Kombination unserer gemeinsamen Technologie dazu beitragen, die Einführung und Skalierbarkeit von Qualität in der additiven Fertigung zu beschleunigen, und so einen kritischen Pfad für die Beschleunigung der additiven Industrialisierung schaffen.“

Der additiven Fertigung mangelt es heute an der Prozessstabilität und Wiederholbarkeit, die für eine breitere Einführung in den meisten Serienproduktionsanwendungen erforderlich ist. Die Maschinenparameter müssen auf einer bestimmten Maschine während einer Material– und Prozessentwicklungskampagne aufwändig validiert werden, ebenso wie umfangreiche Inspektionen und Qualitätssicherungen nach der Herstellung, was zu höheren Kosten als bei traditionellen Fertigungsmethoden führt. Durch Plattformen wie Sigma Additive Solutions können Anwender von 3D-Metall- und Polymer-AM-Systemen die Qualität drastisch verbessern, die Kosten senken und den Durchsatz erhöhen.

„Qualitätssicherung mit Rückverfolgbarkeit, Wiederholbarkeit und Kalibrierung sind kritische Komponenten eines jeden Produktionsprozesses“, sagte Harshil Goel, CEO der Dyndrite Corporation. „Unsere Werkzeuge zur Material- und Prozessentwicklung für das Laser Powder Bed Fusion werden durch die Technologie von Sigma Additive Solutions ergänzt. Wir heißen Sigma Additive Solutions im Dyndrite Developer Council willkommen und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihnen bei der Nutzung des Dyndrite Application Development Kits, um ihre Lösung zu verbessern.“

Die Akzeptanz von AM als Werkzeug- und Produktionslösung ist auf dem Vormarsch. Vor kurzem hat Präsident Joe Biden in dem Bemühen, die Einführung der additiven Fertigung zu fördern, die Initiative Additive Manufacturing Forward (AM Forward) ins Leben gerufen, eine öffentlich-private Initiative, die von ASTRO America umgesetzt und verwaltet wird, um die Nutzung der 3D-Drucktechnologie durch kleine und mittlere Hersteller zu beschleunigen.

Laut Grand View Research wurde der globale Markt für additive Fertigung im Jahr 2021 auf 13,84 Mrd. USD geschätzt und wird voraussichtlich von 2022 bis 2030 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 20,8 % wachsen. Im Jahr 2021 wurden weltweit insgesamt 2,2 Millionen 3D-Drucker ausgeliefert, und es wird erwartet, dass die Zahl der ausgelieferten Geräte bis 2030 auf 21,5 Millionen ansteigen wird.

Mehr über Dyndrite finden Sie hier, und mehr über Sigma Additive Solutions finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.