Home Industrie Sigma Additive Solutions und Dyndrite geben Vereinbarung bekannt

Sigma Additive Solutions und Dyndrite geben Vereinbarung bekannt

Sigma Additive Solutions, Inc. (NASDAQ:SASI), ein Entwickler von Qualitätssicherungssoftware für die kommerzielle 3D-Druckindustrie, gab eine Vereinbarung mit Dyndrite bekannt, dem Anbieter der GPU-beschleunigten Berechnungs-Engine, die für die Entwicklung digitaler Fertigungshardware und –software der nächsten Generation verwendet wird.

Durch die Ausweitung der Entwicklung der Printrite3D-Visualisierung und -Analyse auf das Additive Developer Kit (ADK) von Dyndrite erhalten die Anwender eine einheitliche Benutzeroberfläche für CAM, Material– und Prozessentwicklung, die Erstellung von Werkzeugwegen und die daraus resultierenden prozessbegleitenden Qualitätsdaten und Analysen. Mit dieser neuen Lösung deckt Sigma die gesamte Qualitätswertschöpfungskette in der additiven Fertigung ab.

„Anwender wünschen sich seit langem eine einzige Umgebung für die Qualifizierung vom Design bis zum Bauteil“, sagt Stephan Kühr, GM of EMEA bei Sigma. „Diese Vereinbarung ist ein wichtiger Schritt, um den Anwendern die Möglichkeit zu geben, ihre prozessbegleitenden Qualitätsdaten mit den direkt generierten Werkzeugwegen, die an die Maschine gesendet werden, zu verbinden. Dieser Zusammenschluss ermöglicht es dem Anwender, Entscheidungen über Qualität und Werkzeugwege schneller zu treffen, die Kontrolle über seine Daten zu übernehmen und sie verwertbar zu machen.“

„Dyndrite ermöglicht es Lösungsanbietern, leistungsfähige und robuste industrielle 3D-Anwendungen auf den Markt zu bringen“, erklärt Harshil Goel, Chief Executive Officer von Dyndrite. „Unser Anwendungsentwicklungs-Kit beschleunigt die Erstellung kritischer Unternehmenslösungen wie die In-Prozess-Qualitätslösungen von Sigma. Unsere gemeinsame Arbeit soll die Entwicklung der additiven Fertigung beschleunigen und die Produktionsqualität erhöhen.“

„Die Möglichkeit, eine Verbindung zu Werkzeugbahndaten herzustellen, steigert die Leistungsfähigkeit der Sensorfusion“, sagte Darren Beckett, CTO von Sigma. „Durch das Schließen des Kreislaufs zwischen der Prozessentwicklung und den daraus resultierenden Qualitätsdaten wird die Qualifizierung von Teilen und Prozessen für den Endanwender beschleunigt. Unser Ziel war es schon immer, die Einführung der additiven Fertigung zu beschleunigen, indem wir den Standard für Qualität setzen – und das tun wir jetzt durch unsere Partnerschaft mit Dyndrite.“

Das integrierte Printrite3D powered by Dyndrite von Sigma wird voraussichtlich im Frühjahr 2023 für die ersten Anwender verfügbar sein. Unternehmen, die mehr erfahren oder an einem Betatest teilnehmen möchten, sollten hier klicken.

Mehr über Dyndrite finden Sie hier, und mehr über Sigma Additive Solutions finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.