Home Industrie Stahlindustrie: ArcelorMittal und Additive Industries 3D-drucken Erstatzteile für die Stahlindustrie

Stahlindustrie: ArcelorMittal und Additive Industries 3D-drucken Erstatzteile für die Stahlindustrie

Im Jahr 2017 starteten der niederländische Stahlkonzern ArcelorMittal eine Kooperation mit dem 3D-DruckerHersteller Additive Industries, der sich auf Metalldruck spezialisiert hat. Gemeinsam untersuchen sie die Möglichkeiten des 3D-Metalldrucks für die Stahlindustrie. Zum Einsatz kommt hierbei das 3D-Metalldrucksysteme MetalFAB1.

Der 3D-Druck von Ersatzteilen bietet viele Vorteile. So ist eine On-Demand-Produktion vor Ort ermöglicht, was den Bedarf an Lagerbeständen reduziert und die Produktionszyklen verkürzt. Dadurch soll auch die Flexibilität der ArcelorMittal-Werke erhöht werden. Seit der Installation des ersten 3D-Druckers für Metall in den F&E-Einrichtungen von ArcelorMittal wurden bereits mehrere 3D-gedruckte Ersatzteile produziert.

Durch den 3D-Druck von Metall ist ArcelorMittal in der Lage, auf Anfrage gebrauchsfertige Ersatzteile zu drucken. Die Zusammenarbeit mit Additive Industries hat in den letzten Jahren zu einer Verbesserung der Prozessleistung und -qualität geführt. Dieses Ergebnis hat es ArcelorMittal auch ermöglicht, große und anspruchsvolle Komponenten für seine Anlagen zu drucken.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.