Home 3D-Drucker Stratasys etabliert SAF-Technologie für 3D-Druck im Produktionsmassstab

Stratasys etabliert SAF-Technologie für 3D-Druck im Produktionsmassstab

Der 3D-Drucker-Spezialist Stratasys hat die ersten Details zu seiner kommenden Produktlinie von 3D-Druckern mit Pulverbettfusion bekannt gegeben. Die neue H Serien-Produktionsplattform arbeitet mit der Selective Absorption Fusion-Technologie, die speziell für die Anforderungen der Fertigung größerer Mengen entwickelt wurde. Die kommerzielle Verfügbarkeit von 3D-Druckern auf Basis der SAF-Technologie wird derzeit für das dritte Quartal 2021 erwartet.

SAF ist eine neue industrietaugliche additive Fertigungstechnologie, die einen Durchsatz auf Produktionsniveau für Endbauteile liefert. Als Ergebnis von mehr als 10 Jahren Forschung und Entwicklung können SAF-basierte 3D-Drucker konkurrenzfähige Stückkosten bei einem Durchsatz auf Produktionsniveau sowie eine Teilequalität, -konsistenz und -zuverlässigkeit liefern, die Zufriedenheit und einen hohen Produktionsertrag gewährleisten.

Die SAF-Technologie verwendet eine gegenläufige Walze, um Pulverschichten auf ein Druckbett aufzutragen, und druckt mit Absorberflüssigkeit zur Abbildung der Teileschichten. Die abgebildeten Schichten werden verschmolzen, indem ein IR-Strahler über die gesamte Spannweite des Druckbetts geführt wird. Diese wichtigen Prozessschritte werden in der gleichen Richtung über das Druckbett ausgeführt, um eine einheitliche Erwärmung – und damit Teilekonsistenz – für alle gedruckten Teile zu gewährleisten, unabhängig von ihrer Position beim Druck.

Konsistente und effiziente Pulversteuerung

Die innovative Pulversteuerung Big Wave der SAF-Technologie sorgt dafür, dass das benötigte Pulver immer über das gesamte Druckbett verteilt ist, wodurch eine große, thermisch stabile Pulverwelle aufrechterhalten wird. Überschüssiges Pulver wird schnell zurückgeführt, was die thermische Belastung des Pulvers minimiert und die Pulveralterung reduziert. Das führt zu einem geringeren Frischpulverbedarf und senkt die Betriebskosten.

Effiziente Energieabsorptionsflüssigkeit mit industriellen Druckköpfen

Bei der SAF-Technologie wird HAF™-Flüssigkeit mit hoher Energieabsorption in nur einem Durchgang in voller Breite selektiv auf Bereiche einer Schicht aus pulverförmigem Material gestrahlt. Industrielle piezo-elektrische Druckköpfe stoßen einzelne oder mehrere Tropfen der Flüssigkeit aus, um entweder feine Details oder große Flächen zu produzieren, ohne den Durchsatz zu beeinträchtigen. Die Technologie unterstützt einzigartige, hochspezialisierte, funktionelle Flüssigkeiten zur Verarbeitung einer breiten Palette von Pulvern. Die ausgewählten Bereiche und die darunter liegenden Partikel werden mit Infrarotlicht verschmolzen. Die exakte thermische Kontrolle reduziert die erforderlichen Spitzentemperaturen im Bett und vermeidet dadurch Verzug und Qualitätsabfall. Die SAF-Technologie ist somit ideal für die Produktion geeignet.

„Der 3D-Druck verändert zunehmend die Produktion in Branchen auf der ganzen Welt, da Unternehmen agiler und effizienter agieren möchten. Deshalb haben wir Produktionsteile in den Mittelpunkt unserer Geschäftsstrategie gestellt“, sagte Omer Krieger, Executive Vice President für Produktstrategie und Unternehmensentwicklung bei Stratasys. „Die SAF-Technologie ist eine bedeutende Innovation, die neue Möglichkeiten für Anwendungen in Branchen wie der Automobilindustrie, Konsumgüter, Elektronik und Industrieanlagen eröffnet. Damit werden wir eine Verlagerung vieler Anwendungen aus der traditionellen Fertigung ermöglichen und auch die Herstellung von Produkten, die nur additiv gefertigt werden können.”

Laut einer internen Marktanalyse von Stratasys weisen die Fertigungsanwendungen das größte Potenzial für ein signifikantes Wachstum in der 3D-Druckbranche auf und werden bis 2025 etwa 25 Milliarden US-Dollar erreichen. CONTEXT schätzt, dass die Umsätze mit Druckern, die auf der Polymer-Pulverbett-Technologie basieren, von 2020 bis 2024 jährlich um durchschnittlich 21% steigen werden. Mit den auf FDM® und Origin P3™ basierenden 3D-Druckern ist Stratasys gut positioniert, um die Mehrzahl der Fertigungsanwendungen zu bedienen, vom Tooling bis hin zu Endbauteilen in verschiedenen Branchen.

Stratasys entwickelt die SAF-gestützte Produktionsplattform der H-Serie, um die Anwendungsmöglichkeiten in verschiedenen Branchen zu erweitern. Die Technologie ist in der Lage, eine Vielzahl von Materialien zu verarbeiten, wie z. B. Polyamide und Elastomere, und die Beziehungen von Stratasys zu führenden Chemieunternehmen werden dem Unternehmen helfen, neue Materialien schnell auf den Markt zu bringen.

Der Artikel basiert auf einer Pressemeldung von Stratasys.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelEvonik bringt neues PEEK-Filament für industrielle 3D-Anwendungen auf den Markt
Nächsten ArtikelZortrax stellt eine neue Reihe von technischen Harzen für seinen Inkspire 3D-Drucker vor
David ist Redakteur bei 3Druck.com.