Home Industrie Voxeljet erholt sich von Pandemie-Jahr 2020

Voxeljet erholt sich von Pandemie-Jahr 2020

Der deutsche 3D-DruckerHersteller Voxeljet hat bekannt gegeben, dass das es dem Unternehmen im zweiten Quartal 2021 fast gelungen ist, das Umsatzniveau von vor der Pandemie COVID-19 wieder zu erreichen.

Im zweiten Quartal nahm das Unternehmen 4,9 Millionen Euro ein, 26 % mehr als die 3,9 Millionen Euro, die es im zweiten Quartal 2020 erwirtschaftete, und nur 2 % weniger als die 5,05 Millionen Euro, die es im pandemiefreien zweiten Quartal 2019 erzielte. Nach Angaben des Unternehmens ist der Umsatzanstieg das Ergebnis einer starken Erholung der Nachfrage in seinen europäischen Schlüsselmärkten sowie des Erfolgs seines Beta-Programms, über das es mehrere Systeme verkauft hat.

Voxeljet erwirtschaftet seit kurzem den größten Teil seiner Einnahmen mit dem Verkauf seiner High-Speed-Sintering- (HSS) und Binderjet-3D-Drucker, bietet aber auch On-Demand-Produktionsdienstleistungen in Deutschland, den USA, Großbritannien, China und Indien an. Die Einnahmen werden daher auch in zwei Kategorien ausgewiesen: Systeme und Dienstleistungen.

Im zweiten Quartal 2021 erwirtschaftete Voxeljet in der Sparte Systeme 2,7 Millionen Euro, ein Plus von 43 % gegenüber den 1,9 Millionen Euro im zweiten Quartal 2020 und ein Anstieg von 29 % gegenüber den 2,1 Millionen Euro im zweiten Quartal 2019.

Im Vergleich zu den Systemumsätzen erholten sich die Service-Umsätze von Voxeljet zwischen Q2 2020 und Q2 2021 langsamer und stiegen von 2 Millionen Euro auf 2,3 Millionen Euro. Dies war vor allem auf die US-amerikanische und chinesische Niederlassung des Unternehmens zurückzuführen.

Insgesamt verzeichnete Voxeljet im zweiten Quartal 2021 einen Betriebsverlust von 3,9 Millionen Euro, der damit geringfügig niedriger ausfiel als die 4 Millionen Euro, die im zweiten Quartal 2020 ausgewiesen wurden, während der Nettoverlust für diesen Zeitraum bei 2,5 Millionen Euro lag. Am Ende des Quartals verfügte das Unternehmen über liquide Mittel in Höhe von 5,8 Millionen Euro, was zum Teil auf die im ersten Quartal 2021 angekündigten Aktienverkäufe in Höhe von 10 Millionen Euro und die Kapitalerhöhung in Höhe von 12 Millionen Euro zurückzuführen ist.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelTutorial: Wie man neue 3D-Drucker zu dem Slicer Cura hinzufügt
Nächsten ArtikelBASF eröffnet gemeinsam mit Xuberance eine 3D-Druckanlage in Shanghai
David ist Redakteur bei 3Druck.com.