Home Hersteller Williams Martini Racing nutzt 3D-Druck für Formel 1

Williams Martini Racing nutzt 3D-Druck für Formel 1

Das britische Formel 1 Team Williams Martini Racing hat neue Details zum 2016er Rennwagen bekanntgeben. So wurden zur Herstellung von Prototypen aber auch für den finalen Rennwagen 3D-gedruckte Bauteile eingesetzt. 

In der Formel 1 zählt vor allem die Geschwindigkeit und die Zuverlässigkeit der Fahrzeuge. Um möglichst hohe Geschwindigkeiten zu erzielen werden sehr leichte und trotzdem robuste Werkstoffe verbaut, meist sind das Kohlefasser-Verbundwerkstoffe. Dieses Material bringt aber auch einen erheblichen Nachteil mit sich: der Herstellungskosten sind sehr hoch und die Produktion einzelner Bauteile dauert sehr lange.

Diese Faktoren brachten das Williams Team auch zu der Entscheidung, im 2016er Rennwagen 3D-gedruckte Teile im Frontflügel des Rennwagens zu verbauen. Das so genannte Airodynamische-Mittelstück wurde mittels des Lasersintern hergestellt.

Außerdem wurde für diverse andere Prototypen 3D-Druck eingesetzt, hier konnte das Verfahren mit relativ kurzen Produktionszeiten Punkten. Mit konventionellen Verfahren würde es deutlich länger dauern die komplexen Bauteile für die Formel 1 zu erzeugen, zudem wären die Kosten für die Aufrüstung der Maschinen für die Einzelteile sehr hoch – hier kann 3D-Druck seine Vorteile voll ausspielen: Auch komplexe Objektive können schnell, einfach und mit hoher Genauigkeit hergestellt werden.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.