Home Industrie 3D-gedruckte Apex Mode Kollektion vorgestellt

3D-gedruckte Apex Mode Kollektion vorgestellt

Alexis Walsh ist spezialisiert auf Modedesign und 3D-Druck. Jetzt konnte er seine Mode Kollektion Apex fertigstellen und sie erstmals der Öffentlichkeit präsentieren.

Die Kollektion Apex wurde von Alexis Walsh und Justin Hattendorf entwickelt. Dabei handelt es sich jedoch nicht um konventionelle Mode sondern um Mode die mittels 3D-Druckern hergestellt wurde. Es wurde jedoch nicht nur 3D-Druck sondern auch konventionelle („handgemachte“) Herstellung eingesetzt. Die gesamte Kollektion besteht aus 6 Stücken. Jedes der Teile wurde zuvor am Computer simuliert um das richtige Verhalten später zu erreichen.

Zur Herstellung wurde eine eigene Anwendung entwickelt um die digitalen Modelle und die konventionelle Arbeit perfekt verbinden zu können. Zur Verbindung werden die 3D-gedruckten Teile mit Bronze-Gewindeeinsätzen versehen und mit der restlichen Arbeit verschraubt.

Durch die Kombination aus 3D-Druck und der vorangegangenen Simulation konnten die Mode-Designs schnell designet und entwickelt werden. Erstmals vorgestellt wurde die Kollektion auf der Harvard Identities Fashion Show im April. Außerdem erfolgte eine Vorstellung auf der Platform Fashion x Lexus 3D Fashion runway show (aktuell).

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelFord reicht Patent für neues Leichtbau-3D-Druck-Verfahren ein
Nächsten ArtikelWeltgrößtes 3D-gedrucktes Riff in den Malidiven installiert
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.