Home Lifestyle & Kunst Eine Krone für eine Königin: Der 3D-Druck trifft die große Leinwand in...

Eine Krone für eine Königin: Der 3D-Druck trifft die große Leinwand in Black Panther

Es war schwer, die Aufregung über Marvels neuesten Superheldenfilm Black Panther auf der ganzen Welt zu verpassen. Head Costume Designer Ruth E. Carters üppiges Kostümdesign stand im Mittelpunkt. Carter wandte sich an Julia Koerner, um ihre andersartigen Zusammenhänge zwischen traditionellen afrikanischen Designs und den futuristischen Elementen der hochentwickelten Wakanda-Zivilisation zum Leben zu erwecken, um bei Queen Ramonda an hochmodernen Wearables zusammenzuarbeiten. Julia Koerner ist interdisziplinäre Designerin, erfahren in Architektur, Industrie- und Modedesign und spezialisiert auf 3D-bedruckte Wearables.

Die Idee hinter dem Kostümdesign für Black Panther war, dass Tradition und Hypermoderne miteinander verschmelzen sollten. Es war nicht immer ein leichtes Gleichgewicht. Wakanda ist eine Zivilisation, die unglaublich technologisch fortgeschritten ist, aber aufgrund ihrer Isolation vom Rest der Welt ist sie mit ihrer afrikanischen Kultur tief verwurzelt. So mussten sich die Kostüme hoch futuristisch und gleichzeitig uralt fühlen. Im Fall von T’Challas Mutter, Queen Ramonda, lag die Antwort auf das Rätsel im 3D-Druck. Als Technologie, mit der unglaublich komplexe Konstruktionen und Strukturen erstellt werden können, erwies sich die Gestaltungsfreiheit des 3D-Drucks als die perfekte Möglichkeit, diese Symbiose zwischen Alt und Neu zu schaffen.

Carter wollte, dass Ramondas Krone den traditionellen Kronen ähnelt, die verheiratete Zulu-Frauen tragen. Aber es brauchte eine futuristische Note, um wirklich Wakandan auszusehen. Julia Koerner hat digital ein Design entworfen, das diese beiden Ideen verbindet und die Gestaltungsfreiheit der 3D-Drucktechnologie voll ausnutzt.

Materialise hat eine lange Geschichte der Zusammenarbeit mit Julia, die auf bahnbrechenden Projekten mit dem Industriedesigner Ross Lovegrove und der Modedesignerin Iris van Herpen zurückgeht. Als Experten für 3D-Drucktechnologie war Materialise der bevorzugte Fertigungspartner von Julia, wenn es um die Herstellung des Kostüms ging.

Es war keine leichte Aufgabe. Krone und Mantel mussten perfekt aussehen und perfekt passen – daher war nicht nur das Design wichtig, sondern auch die Auswahl der 3D-Drucktechnologie und des Materials. In unserer Fabrik für 3D-Druck gab uns die breite Palette verfügbarer Technologien und Materialien freien Lauf, um die beste Lösung für das Design von Julia zu finden.

Nachdem Materialise einige Optionen ausprobiert hatten, empfahlen sie das Lasersintern der Stücke mit Polyamid 12-Pulver. Lasersintern ist eine 3D-Drucktechnologie, bei der ein Teil durch Zusammenschmelzen einer Schicht Pulverpartikel mit einem Laser hergestellt wird. Sobald die erste Ebene fertig ist, wird eine zweite Ebene hinzugefügt usw., bis das Teil vollständig aufgebaut ist. Bei der Verwendung von Polyamid 12 neigen die resultierenden Teile dazu, stabil und steif zu sein, was es (auf den ersten Blick) zu einer ungewöhnlichen Materialauswahl für ein Design macht, das ein gewisses Maß an Flexibilität erfordert.

Die Endergebnisse eines 3D-gedruckten Teils sind jedoch ebenso vom Design wie von Material und Technologie abhängig. Julia hatte eine so ausgeklügelte Struktur, dass das lasergesinterte Polyamid flexibel wurde. Die daraus resultierenden Stücke waren geschmeidig genug, um von Angela Bassett, der Schauspielerin, die Königin Ramonda spielt, bequem getragen zu werden, und sie waren steif genug, um ihre Form zu bewahren und diese imposante königliche Haltung aufrecht zu erhalten.

“Die Zuverlässigkeit und Fähigkeit von Materialise, komplexe Geometrien innerhalb enger Zeitpläne zu liefern, macht sie zu einem großartigen Partner. Was diese Partnerschaften besonders macht, ist die Fähigkeit, kontinuierlich voneinander zu lernen und letztendlich die Grenzen des Möglichen zu überschreiten.”
– Julia Koerner

Valerie Vriamont, Projektmanagerin bei Materialise, fügte hinzu: „Die Tatsache, dass wir Optionen aus unserer umfangreichen Fabrik für 3D-Druck auswählen konnten, machte dieses Projekt zu einem echten Erfolg. Materialise hat sein Know-how in den verschiedenen 3D-Drucktechnologien und -materialien im Laufe der Jahre weiterentwickelt, und dieses Wissen ermöglichte uns, die perfekte Lösung für das Design von Julia zu finden. Wir arbeiten auch schon lange mit Julia zusammen. Dieses Projekt war eine Zusammenarbeit, bei der beide Seiten Fachwissen aus ihren eigenen Bereichen zur Verfügung stellen konnten.“

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.