Home Anwendungen Ganit Goldstein innoviert das Modedesign japanischer traditioneller Webtechniken mit 3D-Druck

Ganit Goldstein innoviert das Modedesign japanischer traditioneller Webtechniken mit 3D-Druck

Stratasys Art Design and Fashion enthüllt eine neue Kollektion der diplomierten Modedesignerin Ganit Goldstein mit dem Titel Shifted Craft. Das Projekt, das aus sieben Schmuckstücken und zwei Paar Schuhen besteht, wurde fast ausschließlich mit Stratasys 3D-Druck erstellt.

Die Vision der experimentellen Sammlung ist es, die Beziehung zwischen Körper, Form und Technologie mithilfe einer Kombination aus traditioneller Handwerkskunst und modernstem 3D-Druck mit mehreren Materialien zu untersuchen.

Unterstützt vom Stratasys-Team hat Goldstein in den letzten zwei Jahren im Rahmen eines laufenden Forschungsprojekts zur Verschmelzung von Modekonzepten mit der Stratasys PolyJet-Technologie für den 3D-Multimaterialdruck eng zusammengearbeitet. Goldsteins Inspirationsquelle für die Shifted Craft-Kollektion sowie für frühere Kollektionen sind ihre Erfahrungen in Japan, als sie an der Tokioter Universität der Künste eine traditionelle Technik zum Färben von Garnen und Stoffen namens “ikat” lernte. Der interdisziplinäre Ansatz von “Ikat” und PolyJet 3D-Druck hat es Goldstein ermöglicht, die Grenzen der Komplexität und Individualisierung ihrer Modedesigns zu erweitern.

„Die fortschrittliche 3D-Drucktechnologie von Stratasys bietet mir die uneingeschränkte Möglichkeit, meine Designs in jeder Farbe, Form und Komplexität zu drucken“, sagt Goldstein. „Diese Kollektion wurde entwickelt, um die traditionellen Grenzen zu überwinden, indem die einzigartigen Möglichkeiten des 3D-Drucks genutzt wurden, um das Modedesign so zu erneuern, wie wir es kennen.“

Bei der Erstellung der sieben Schmuckstücke wurden die Formen mit Hilfe von 3D-Scanning und -Programmierung in einer parametrischen Software entworfen und dann mit einem Stratasys J750 3D-Drucker mit seinen Funktionen für mehrere Farben und Materialien hergestellt. Mit dem J750 wurden hochrealistische Drucke erstellt, um hochwertige Tests für die Goldstein-Forschung mit komplexen Formen durchzuführen, einschließlich skalierter Teile mit einer Dicke von nur einem Millimeter.

“Ich wollte die gesamte Kollektion zugänglich und ‘ready-to-wear’ machen, um das wahre Potenzial des 3D-Drucks zu demonstrieren”, erklärt Goldstein. „Bei den beiden Paar Schuhen der Kollektion betreten wir mit Sicherheit Neuland, um mit solchen Methoden tragbare Schuhe herzustellen. Ich konnte direkt auf Leder drucken – ein völlig neues Feature für die 3D-Drucktechnologie.“

Foto: Ganit Goldstein

Als Weiterentwicklung der traditionellen Textilherstellungsmethoden verwendet Goldstein für die beiden Schuhe digital hergestellte Materialien. Dies ermöglichte es Goldstein nicht nur, die physikalischen Eigenschaften des Gewebes digital zu manipulieren, sondern auch die vollständige Kontrolle über Design, Geometrie und Anpassung der Teile. Der einzigartige Prozess des 3D-Drucks auf Textilien ermöglicht den Zugriff auf die vollen Farbfunktionen des J750 3D-Druckers und ist extrem schnell. Werkzeuge oder Formen, die normalerweise in der traditionellen Textilproduktion benötigt werden, sind nicht erforderlich.

Goldstein wurde ausgewählt, um ihre Kollektion als Teil des israelischen Pavillons zusammen mit fünfzehn anderen Designern der Öffentlichkeit zu präsentieren. Um mehr über die neue 3D-gedruckte Kollektion zu erfahren, besuchen Sie die Mailänder Designwoche 2019.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.