Home Lifestyle & Kunst Individualisiertes Sushi aus dem 3D-Drucker

Individualisiertes Sushi aus dem 3D-Drucker

Egal ob Sie vegan oder glutenfrei essen, viele Restaurants werden heute gerne auf Ihre Ernährungsbedürfnisse eingehen. Bei Sushi Singularity in Tokio wird den Gästen jedoch eine völlig neue Gastfreundschaft verliehen. Um im bevorstehenden Restaurant zu essen, benötigen die Gäste mehr als nur eine Tischreservierung. Sie werden aufgefordert, biologische Proben vorzubereiten, die zur Herstellung von benutzerdefiniertem 3D-gedruckten Sushi verwendet werden.

Das Konzept wurde von Open Meals entwickelt, einem japanischen Unternehmen, das Wissenschaft mit Essen verbindet, um nährstoffreiche Mahlzeiten für jeden Kunden zu kreieren. Jeder Gast erhält in der Post ein Gesundheitstest-Kit, mit dem er vor der Reservierung Urin-, Speichel- und sogar Stuhlproben vorlegen kann. Jedes Kit wird dann an das Restaurant zurückgeschickt, wo es analysiert und in eine „Gesundheits-ID“ umgewandelt wird. Sushi Singularity kann dies verwenden Die Biodaten für die Zubereitung personalisierter Sushi-Rezepte, gefüllt mit Zutaten und rohen Vitaminen, die Ihre speziellen Gesundheitsbedürfnisse unterstützen.

Foto: openmeals

Als wäre das nicht futuristisch genug, produziert das Restaurant Sushi mit einem 3D-Drucker mit riesigen Roboterarmen. Open Meals debütierten ihr 3D-gedrucktes Sushi beim South by Southwest Interactive Festival (SXSW) in Austin im vergangenen Jahr unter dem Titel „Sushi Teleportation“. Hier zeigten die Gastronomen, dass jeder perfekte Sushi-Würfel nicht nur gut schmeckt und der Gesundheit nützt , aber auch wie ein Kunstwerk aussehen.

Sushi Singularity soll im Jahr 2020 eröffnet werden.

USA: Tokyo brings 3D-PRINTED SUSHI to SXSW

 

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.