Projekt Sonifica: 3D-gedruckte Prothetik in Modesta’s Modewelt

285

Viktoria Modesta, eine selbst-beschriebene „Bionic-Pop-Künstlerin“, rief in Kooperation mit der niederländischen Designerin Anouk Wipprecht ein Projekt namens „Sonifica“ ins Leben, welches teils 3D-gedruckte Prothetik mit der Modewelt vereint.

Bereits seit dem Jahr 2007 erobert das lettische Model, Musikerin und Künstlerin Viktoria Modesta die Modewelt im Sturm. Nachdem Modesta’s linkes unteres Bein amputiert wurde, entschied sich die Künstlerin dazu, diesen „Makel“ in Szene zu setzen und kreierte daraufhin eine beeindruckende Sammlung an benutzerdefinierten, meist 3D-gedruckten Prothesen.

Durch die Zusammenarbeit mit renommierten Designern, Museen sowie anderen Kunstinstitutionen erlangte Modesta einige Aufmerksamkeit für ihr Projekt. Vor drei Jahren kam Dank des „Prototype“-Musikvideos des BBC Channel 4, in welchem Modesta auf einem spitzen Holzbein tanzte, der Durchbruch für die „Bionic-Pop-Künstlerin“. Seither kann man Modesta’s Ausstellungen rund um den Globus betrachten, ob nun im San Francisco Museum für Handwerk und Design, dem MAK Museum im Wien oder auch der niederländischen Ausstellungshalle Enschede.

Viktoria Modesta’s neuestes Projekt, welches in Zusammenarbeit mit der niederländischen Designerin Anouk Wipprecht entstand, zeigt einen Satz maßgeschneiderter, teils 3D-gedruckter Prothesen, welche weit über die Vorstellungskraft mancher hinaus geht.

Dieses Projekt, genannt „Sonifica“, besteht momentan noch aus prothetischen Beinen sowie einem Mieder und geht über Form und Funktion hinaus. Die vorhandenen Prothesen zeichnen sich durch einzigartiges Design aus, wie der Mieder, in welchem zwei vorspringende Stoßzähne integriert sind, zeigt. Die Stücke selbst wurden in Kooperation mit Monad Studio, einem in Miami beheimatetem Architekturbüro, produziert.

„Es gibt dir ein animalischeres Skelett, hat aber auch fast eine sexuelle Ergänzung zum Körper.“, erzählt die Künstlerin

Sonifica wurde erst kürzlich auf der internationalen Kunstmesse Art Basel Miami ausgestellt. Vorort bot die Künstlerin eine Show der besonderen Art: Mit ihrer Live-Backing-Band eröffnete Viktoria Modesta die Show. Musik, welche von den Stoßzähnen des Mieder ertönte, vereint mit Kunst, Mode, Technik und Performance machten diese Eröffnungs-Show zum Highlight der Veranstaltung. Genau dies wollte Modesta erreichen:

„Du hast Wissenschaft und Kunst, die sich so intensiv vermischen, und du weißt nicht, wohin es gehen wird“, kommentiert Modesta.

Dass Modesta’s und Wipprecht’s „Sonifica“ von dem 3D-Druck-Riesen Autodesk gesponsert wurde, trug sicherlich auch zum Erfolg dieses Projektes bei. Wir hoffen, bald mehr dieser 3D-gedruckten, prothetischen Kreationen zu sehen!