Sänger im Stop Motion Musikvideo zu „Magnetic“ wurde 3D gedruckt

308

Der australische Sänger Dan Sultan kommt im Musikvideo seiner neuesten Single gar nicht vor – dafür seine 3D gedruckte Büste.

Wegen Zeitproblemen konnte der Künstler nicht bei der Erstellung des Musikvideos dabei sein, also wurde ein 3D Scan von seinem Kopf angefertigt.

Damit wurden mehr als 60 Teile der Büste 3D gedruckt. Die Kombination dieser 60 Teile erzeugt unterschiedliche Gesichtszüge und Bewegungen. So wurde der komplette Song mit dem 3D gedruckten Kopf dargestellt.

Für das Stop Motion Video wurden 2700 Fotos gemacht, zusammengesetzt und mit ein bisschen Animation zum Leben erweckt. Der komplette Prozess brauchte über zwei Monate, inklusive des 3D Drucks.

Hier ist das spannende Musikvideo:

Erstellt wurde das Video von Dropbear, einem Film- und Animationsstudio in Melbourne.

viaDropbear
Vorherigen ArtikelVerband 3DDruck e. V. wird Fördermitglied im GKV
Nächsten ArtikelWiFree Copter – 3D gedruckte Open Source Drohne
Jakob Knabel

Von Ende 2013 bis März 2017 arbeitete Jakob als Chefredakteur bei 3Druck.com. Gemeinsam wuchs das Team, die Reichweite von 3Druck.com und baute die Position als meistgelesenes deutschsprachiges Magazin zum Thema 3D Druck und Additive Fertigung weiter aus.