Home Kurzmeldungen In Kürze: J&J 3D-Druck-Zentrum, NPM Capital investiert in Ultimaker, Australisches Forschungsnetzwerk für...

In Kürze: J&J 3D-Druck-Zentrum, NPM Capital investiert in Ultimaker, Australisches Forschungsnetzwerk für 3D-Druck

Johnson & Johnson eröffnet 3D-Druck-Zentrum an University of Miami

Der US-amerikanische Pharmazie- und Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson hat am College of Engineering der University of Miami ein Zentrum für 3D-Druck eröffnet. Die neue Einrichtung soll zum Mittelpunkt für gemeinsame Forschung, Materialentwicklung und Tests von 3D-Drucktechnologien und Prozessen werden.

Auf rund 550 m2 werden Technikstudenten der Universität an der Seite von Forschern des Unternehmens arbeiten und können dabei auf zwei Metall-3D-Drucker für Titan und Edelstahl sowie zehn MakerBot Geräte zurückgreifen. Die Universität hofft, dass das neue Zentrum zu einem innovativen Engineering-Unterricht führt.

“Eine Ingenieursausbildung soll Studenten die Chance bieten praxisbezogene Kreativität zu nutzen und ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen,” sagt Jean-Pierre Bardet, Dekan des College of Engineering an der University of Miami. “Dank Johnson & Johnson haben wir eine weitere Ressource um die Technologieführer von morgen zu unterrichten.”

Ultimaker sichert sich Finanzierung durch Beteiligungsgesellschaft NPM Capital 

Der niederländische 3D-Drucker-Hersteller Ultimaker konnte sich ein Investment in ungenannter Höhe durch die private Beteiligungsgesellschaft NPM Capital sichern. Das frische Kapital soll Ultimaker dabei unterstützen seine Produktentwicklung zu beschleunigen und in zusätzliche Ressourcen für Verkauf, Marketing sowie Forschung und Entwicklung zu investieren.

Ultimaker CEO Jos Burger freut sich auf die Zusammenarbeit mit NPM Capital:

“I look forward to working with NPM Capital. They have a great and solid reputation as a committed longer-term investor. NPM Capital has a flexible investment horizon focused on long term value creation. The company is not driven by the need to make a rapid exit, which enables us to continue our growth at a pace that our markets require. With the additional funding and support from NPM Capital we now have the ability to accelerate innovation and further empower professionals worldwide with the tools and knowledge required for them to stay ahead in a rapidly changing business environment.”

Australische Regierung fördert Einrichtung von Netzwerk für 3D-Druck

Die Regierung von Südaustralien stellt der University of Adelaide AUD 1,4 Millionen für die Errichtung eines Netzwerks zur angewandten Forschung im Bereich Additive Fertigung zur Verfügung. Die Einrichtung soll nicht nur neue Arbeitsplätze schaffen, sondern auch Projekte im Bereich Verteidigung, Medizin, Zahnprothesen und Spritzguss unterstützen. Sie wird auch das erste Zentrum für Metall-3D-Druck in Australien, das Unternehmen auf kommerzieller Basis zur Verfügung steht. Im Rahmen des Netzwerks wird auch eine Einrichtung für 3D-Druck von Kunststoffmaterialien ins Leben gerufen werden.

Der damit geschaffene Zugang zur 3D-Drucktechnologie soll Barrieren und Kostendruck für lokale Fertigungsunternehmen minimieren, die Additive Fertigung einsetzen oder testen möchten.

 

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.