Labs

Hier finden Sie eine Auflistung von Institutionen die sich mit generativer Fertigung beschäftigen. Als reichweitenstärkstes Magazin in Deutschland, Österreich und der Schweiz, gibt es in der Branche keine bessere Möglichkeit Ihr Institut kostenfrei vorzustellen. Sie können Ihre Einrichtung gerne hier über unseren kostenfreien Partnerbereich veröffentlichen.

Bewertung
Featured/Unfeatured
Verifiziert/Unverifiziert
Friedrich-Heinrich-Allee 25, 47475 Kamp-Lintfort, Deutschland

Das FabLab Kamp-Lintfort ist eine Einrichtung der Hochschule Rhein-Waal und befindet sich auf dem Campus Kamp-Lintfort in der Friedrich-Heinrich-Allee 25.

In der High-Tech-Werkstatt sollen Schüler, Studierende, Gründer und Unternehmen mit moderner Fertigungstechnologie vertraut gemacht werden. Das FabLab Kamp-Lintfort bietet auf über 600 m² nicht nur den Raum, sondern auch die nötigen Maschinen, um eigene Ideen zu verwirklichen. Das Potenzial der additiven Fertigungsverfahren reicht vom Prototypenbau bis zur Fertigung von Endprodukten. Branchenübergreifend können neue Produkte schneller und besser sowohl entwickelt als auch hergestellt werden. Anwendungen ergeben sich von der Werkstoffherstellung über den Anlagenbau, 3D-Druck als Dienstleistung und der Integration von additiv gefertigten Bauteilen in neue Produkte. Erwartet werden in den nächsten Jahren eine Fülle neuer Anwendungen, Prozesse und Materialien sowie eine beschleunigte Verbreitung der Technologie.

Das FabLab wurde im April 2015 offiziell eröffnet. Seitdem können schul- und studiumsbezogene Projekte mit hohem Qualitätsniveau technisch umgesetzt werden. Allerdings ist die Nutzung nicht nur auf Projekte mit Bezug zur Lehre beschränkt. Wir möchten den Umgang mit den modernen Technologien fördern und ermöglichen Schülern und Studierenden auch außerhalb der Lehre den Zugang. So sind bereits vielfältige kreative und innovative Projekte entstanden. Aus dem universitären Umfeld sogar bereits welche, die sich dem Weg zur Umsetzung in die Selbstständigkeit befinden.

fotec_logo_.jpg
Viktor Kaplan-Straße 2, Wiener Neustadt, Österreich

Die FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH ist das Forschungsunternehmen der Fachhochschule Wiener Neustadt für Wirtschaft und Technik. Die Anbindung an die Fachhochschule sowie weltweite Kooperationen mit Universitäten und Forschungseinrichtungen machen uns zur Schnittstelle zwischen Lehre, Wissenschaft und Industrie.

fablab-winti.jpg

Das FabLab Winti wurde im März 2014 gegründet und nahm seinen Betrieb im Sulzer Areal in Winterthur um Dezember 2014 auf.

Zur Zeit haben wir einen Lasercutter vom Typ LaserSaur, einen Drehbank, 3 Ultimaker, einen MendelMax und einen Protos X400, sowie einen haufen kleinere Handmaschinen.

Wir haben regelmässig am Dienstag und am Donnerstag von 18:00 – 21:00 Uhr und am Samstag von 13:00-17:00 Uhr offen.

Daneben finden auch sonst immer wieder spannende Veranstaltungen und Kurse statt, die du auf der Webseite und in unserem Google-Kalender findest.

l_bcf831fde7b1e3653ca34a9bf09009d0.png
Prenzlauer Allee 242, 10405 Berlin, Deutschland
Makerspace_logo.png
Fraunhoferstraße 5, Darmstadt, Deutschland

Der „Makerspace Darmstadt“ soll eine offene Plattform für „Selbermacher“ etablieren und die Weitergabe von Wissen und Fertigkeiten fördern. Das Hauptziel ist die Schaffung eines Raumes, der für Vereinsmitglieder und die Öffentlichkeit zugänglich ist und einen Rahmen für das Teilen, Lernen und Machen ermöglicht.

fablab-neuch.jpg
Neuchâtel, 2024 Saint-Aubin-Sauges, Schweiz
mark3d-logo-web.png
Aalen, Anton-Huber-Straße 20, Im Innovationszentrum

MarkLabs – High Strength 3D Printing

Mit unserem MarkLabs bieten wir Studenten, Dozenten und Professoren der Hochschule Aalen den freien Zugang zum Mark Two Kohlefaser 3D Drucker an, um themenorientierte Projekte und Studienarbeiten zu fördern.

Sie haben eine tolle Anwendung, die Sie gerne mit dem Mark Two Kohlefaser 3D Drucker umsetzen möchten? Sprechen Sie uns an!

Mehr Informationen finden Sie unter http://mark3d.de 

hobbyhimmel_logo_2015-10_rgb_150dpi.png
Siemensstraße 140, 70469 Stuttgart, Deutschland

Der HOBBYHIMMEL ist die erste Offene Werkstatt in Stuttgart, gegründet als social profit Projekt. Er bietet eine große Auswahl an Werkzeugen und Maschinen aus den Bereichen Holz, Metall, Elektro/FabLab, Fahrrad, Farben, Textil, uvm. Zudem gibt es jede Menge Platz, nette Menschen zum gegenseitigen Wissensaustausch, einfach alles um sein Werkprojekt optimal umzusetzen. Highlights unserer Ausstattung: CNC-Fräse, Lasercutter, 3D-Drucker, Formatkreissäge, Bandsäge, Schweißgeräte, Drehbank, Fräse, Folienplotter, uvm. Es werden auch Kurse aus verschiedenen Bereichen angeboten, bzw. kann jeder selbst welche anbieten. Täglich für jeden geöffnet, günstige Konditionen, keine Voranmeldung nötig und ab 1h nutzbar. Wir freuen uns über neue Nutzer, mehr Unterstützer, gegenseitigen Austausch und vor allem viele spannende Projekte.

fablab_logo1.png
Scharnhorststraße 1c - Lokalität im Campus Center - 21335 Lüneburg

Das FabLab Lüneburg ist eine kreative Umgebung, die zum Lernen und Experimentieren einlädt und die professionelle Umsetzung eigener Ideen ermöglicht.

150603_Logo_MakerSpace_FIN_vw_20x80mm_600dpi.jpg
Lichtenbergstraße 6, 85748, Garching, Deutschland
+49 (0)89 18 94 69 - 270+49 (0)89 18 94 69 - 270
+49 (0)89 18 94 69 - 2799
hs_smalkalden.jpg
Asbacher Str. 17c, 98574 Schmalkalden, Deutschland

Das Zentrum für Weiterbildung bietet als zentrales Servicecenter der Hochschule Schmalkalden seit mehr als zehn Jahren erfolgreich berufsbegleitende Fernstudienangebote für unterschiedliche Berufsgruppen an – so auch eine berufsbegleitende Weiterbildung im Bereich Additive Verfahren/ Rapid Technologien. Praxisrelevanz, Anwendungsorientierung und Wirtschaftsnähe stehen bei unseren Weiterbildungen im Mittelpunkt. Alle Studienangebote werden daher in enger Kooperation mit Professoren der Hochschule Schmalkalden, mit Wissenschaftlern anderer Hochschulen sowie mit Experten aus der beruflichen Praxis entwickelt und umgesetzt.

Die weiterbildenden Studienangebote richten sich vor allem an Personen aus der beruflichen Praxis und bieten die Möglichkeit, bereits vorhandenes Fachwissen zu erweitern und zu vertiefen. Alle Weiterbildungen werden parallel zum beruflichen Alltag durchgeführt, so dass die Studierenden finanziell abgesichert bleiben. Überdies kann das neu erworbene Wissen direkt in der Praxis erprobt und umgesetzt werden.

shack.jpg
70327 Stuttgart, Deutschland
ViNNLabLogo_hoch_ThinkMakeShare.png
ViNNLabLogo_hoch_ThinkMakeShare.png
20150521-BG4A0203_L-001.jpg
20150521-IMG_9023_L.jpg
fabhubpics1.jpg
fabhubpics2.jpg
fabhubpics3.jpg
Hochschulring 1, 15745 Wildau, Deutschland

ViNN:Lab – Makerspace an der TH Wildau.

Haus 16A, Raum 2095.
Building 16A, Room 2095.

Offen für Alle / Open Lab Day:
Mi. / Wed.  09:00 – 19:00,
Den ersten Sa. im Monat / every first Sat. of the month 09:00 – 16:00.

Erstunterweisung / Safety Instructions:
Mo. / Mon. 15:30        nach Absprache
Mi. /  Wed.  09:00      after consulation

Mit Hilfe von 3D-Druckern, Laser-Cuttern, CNC-Fräsen und weiterem Equipment ist es im ViNN:Lab u.a. möglich, Prototypen zu entwickeln und die Leistungsfähigkeit von Rapid Prototyping Technologien für eigene Projekte zu nutzen.

Ziel des ViNN:Lab ist es u. A. den interdisziplinären Austausch innerhalb der Hochschule und darüber hinaus zu fördern. So ist das ViNN:Lab offen für alle Interessierten, die an eigenen Ideen arbeiten wollen.

————–

With the help of 3D-printers, laser cutters, CNC and other equipment the ViNN:Lab offers the opportunity to develop prototypes as well as experience the capabilities of so called rapid prototyping technologies.

One of the Labs biggest goals represents the promotion of the interdisciplinary exchange at the university and beyond. Therefore the ViNN:Lab is completely open to the public and every prospect who likes to tinker on own ideas and projects.  

roth.jpg
91541, Rothenburg ob der Tauber, Deutschland
happylab.jpg
Haussteinstraße 4/2, 1020 Vienna, Austria
UabgSzm7.png
Baierbrunner Str. 28, 81379 Munich

The Munich Maker Lab is a non-profit organization, creating an open community workspace, where you can learn, teach, share, make, hack, create, enjoy or simply relax. We try to create an environment, that supports the do-it-yourself-, hacker-, and maker-culture by providing workspace, tools and infrastructure to our members and everyone else.

logo_right_home.jpg
Altenbergerstraße 69, Linz, Österreich

Vision 2020

Wir sind eine führende Forschungseinrichtung für Holz und verwandte nachwachsende Rohstoffe in Europa. Unsere Kernkompetenzen liegen in der Materialforschung und Prozesstechnologie entlang der gesamten Wertschöpfungskette – von den Rohmaterialen bis zum fertigen Produkt. Dabei erarbeiten wir Methoden sowie Grundlagen und betreiben angewandte Forschung an der Nahtstelle Wirtschaft und Wissenschaft.

Die maßgeblichen österreichischen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen bündeln ihre Kräfte im Kompetenzzentrum Holz. Im Jahr 2020 streben wir nationale und internationale Projekte mit einem Forschungsvolumen von mindestens 12 Mio. € pro Jahr an.
150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter forschen an nachhaltigen Lösungen für die Zukunft und gestalten somit einerseits den Stand der Technik und etablieren andererseits neue Themen in der Branche (Agenda Setting). Die an den Programmen des Zentrums beteiligten Unternehmen haben ihre Wettbewerbsfähigkeit mehr gesteigert als ihre Mitbewerber. Die beteiligten wissenschaftlichen Partner sind international führend in ihren Disziplinen.

Mission

Zur Verwirklichung unserer Vision beachten wir folgende Grundsätze:

Die Bedürfnisse, das Umfeld, die Kompetenzen und Ideen unserer Partner bilden eine wichtige Grundlage in der Gestaltung und Durchführung des Forschungsprogramms. Dabei werden nationale und internationale Kooperationen installiert, um für die besten Ergebnisse die richtigen Expertisen zu bündeln und kritische Massen zu erzielen.

Die Heterogenität der Branche und eingesetzten Technologien erfordert den Betrieb mehrerer Forschungsbereiche (Areas) an verschiedenen Standorten. Die zu einem abgestimmten Forschungsprogramm gebündelte Kraft von rund 1.000 Personenjahren im Rahmen einer Periode des COMET Programms und die multidisziplinäre Teamstruktur ermöglichen es, dass neue und strategische Themen professionell und mit der entsprechenden wissenschaftlichen Tiefe langfristig bearbeitet werden können. Die Führung der Forschungsareas und Teams funktioniert dabei kooperativ und zielorientiert, basierend auf internen Leistungsvereinbarungen. In der prozessorientierten Organisation wird das interne und externe Netzwerk genutzt, um die verfügbaren Mittel möglichst effizient einzusetzen.

Die Ausbildung von wissenschaftlichem Nachwuchs und die Personalentwicklung sind zentrale Anliegen des Zentrums. Deshalb werden akademische Arbeiten im Rahmen der Projekte durchgeführt. Ein gezieltes Programm für Doktoranden, welches universitätsübergreifend organisiert wird, bildet ein wesentliches Instrument zur nachhaltigen Ausbildung und stärkt den Zusammenhalt im Zentrum. Die Fortsetzung von Karrieren wird sowohl innerhalb des Zentrums als auch bei seinen industriellen und wissenschaftlichen Partnern ermöglicht.

Die Zielsetzungen von Eigentümern und Fördergebern werden durch gemeinsame Planungen berücksichtigt. Wir sichern eine professionelle Abwicklung und widmungsgemäße Verwendung der zur Verfügung gestellten Mittel zu.

Unsere Forschungsergebnisse führen zu nachhaltigen Lösungen für die Gesellschaft. Sie tragen dazu bei, dass natürliche Ressourcen einen höheren Stellenwert bekommen, dabei optimal genutzt und in High-Tech Anwendungen eingesetzt werden. Dies führt dazu, dass die ländlichen Räume gestärkt werden, dort Arbeitsplätze geschaffen werden und die Abhängigkeit von einzelnen Regionen in der Welt, die auf endliche Ressourcen wie Erdöl setzen, sinkt.

fablab-berlin.png
Saarbrücker Straße 24, 10405 Berlin, Deutschland
Logo-Rund-Weiss-auf-Schwarz-1170x1170.png
In der Au 7, Glarus Süd, Schweiz

Neu eröffneter Makerspace im Aufbau.

fablabdresden.jpeg
Wernerstraße 11, 01159 Dresden, Deutschland
technikum-wien.jpg
1200 Wien, Österreich
LFM Logo neu.png
Justus-von-Liebig-Weg 6, 18059 Rostock, Deutschland

Der Lehrstuhl für Fluidtechnik und Mikrofluidtechnik an der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock beschäftigt sich mit der Entwicklung neuer additiver Fertigungsverfahren für technische und medizintechnische Anwendungen. In diesen Schwerpunktbereich fallen die Entwicklung einer eigenen Mikro-Stereolithographieanlage, Prozessierung verschiedener Materialien mit diversen additiven Fertigungsverfahren (EBM, 3DP, FDM, µ-STL) sowie der Einsatz von Knochenersatzimplantaten und technischen Keramiken auf verschiedenen 3D-Druckern.

Es werden 77 Ergebnisse angezeigt