Home Industrie 17% der österreichischen Großunternehmen setzen auf 3D-Druck

17% der österreichischen Großunternehmen setzen auf 3D-Druck

Eine aktuelle Erhebung von Statistik Austria beschäftigt sich mit dem Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in Unternehmen. Neben Cloud Services und Serviceroboter beschäftigte sich auch mit 3D-Druck.

Insgesamt haben rund 2.850 Unternehmen ab zehn Beschäftigten an der Erhebung teilgenommen. Die Befragung der Unternehmen wurde von Februar bis Juni 2018 durchgeführt.

3D-Druck wird vor allem von Unternehmen des Produzierenden Bereichs genutzt

Die Befragung hat ergeben, dass jedes 25. österreichische Unternehmen (4%) im Jahr 2017 3D-Drucke anfertigte oder anfertigen ließ. Während im Dienstleistungsbereich lediglich 3% 3D-Druck nutzten, waren es Produzierenden Bereich 8%.

Einen großen Unterschied gab es auch bei der Größe der Unternehmen. So setzen 17% großer Unternehmen (über 250 Beschäftigte) auf additiver Fertigung. Bei mittleren Unternehmen mit 50 bis 249 Beschäftigte setzten 9% auf 3D-Druck und kleine Unternehmen mit 10 bis 49 Beschäftigte zu ca. 3%. Im produzierenden Bereich setzten sogar 26,3% der Großunternehmen auf 3D-Druck.

84% der Unternehmen, die 3D-Drucke nutzten, fertigten Prototypen, Modelle oder Waren für unternehmensinterne Zwecke an (z. B. für den Produktionsprozess), bei 49% waren 3D-Drucke für den Verkauf vorgesehen.

Die Zahlen im Detail

BeschäftigtengrößenklassenUnternehmen mit 3D-Druck
10 bis 49 Beschäftigte3,2%
50 bis 249 Beschäftigte8,7%
250 und mehr Beschäftigte16,8%
Gesamt4,3%

Produzierender Bereich

BeschäftigtengrößenklassenUnternehmen mit 3D-Druck
10 bis 49 Beschäftigte5,3%
50 bis 249 Beschäftigte13,1%
250 und mehr Beschäftigte26,3%
Gesamt7,5%

Dienstleistungen

BeschäftigtengrößenklassenUnternehmen mit 3D-Druck
10 bis 49 Beschäftigte2,3%
50 bis 249 Beschäftigte5,8%
250 und mehr Beschäftigte6,7%
Gesamt2,8%
Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.