Home Marktbericht Materialise meldet erstmals Umsatzrückgang im Jahr 2020

Materialise meldet erstmals Umsatzrückgang im Jahr 2020

Der belgische Software– und 3D-Druck-Dienstleister Materialise hat im Rahmen seiner Geschäftszahlen für das Jahr 2020 das erste volle Jahr mit einem Umsatzrückgang in seiner 30-jährigen Geschichte bekannt gegeben.

Im Geschäftsjahr 2020 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 170 Mio. €, 13 % weniger als die 197 Mio. € im Geschäftsjahr 2019. Obwohl sich der Umsatz von Materialise zwischen Q3 und Q4 2020 leicht erholte und insgesamt 45 Mio. € umsetzte, stellt diese Zahl immer noch einen Rückgang von 11 % im Vergleich zu den 51 Mio. € dar, die in Q4 2019 gemeldet wurden.

Während die Einnahmen von Materialise im Bereich Medizintechnik im vierten Quartal deutlich anstiegen, wuchsen sie nicht ausreichend, um die Umsatzrückgänge von 16 % in den Bereichen Fertigung und Software auszugleichen.

Die Investoren sahen die Zahlen wegen der Erholung im vierten Quartal dennoch positiv und der Aktienkurs stieg nach der Bekanntgabe der Finanzdaten.

Der Umsatz von Materialise wird in drei Hauptsegmenten ausgewiesen: Software, Medizintechnik und Fertigung. Obwohl der Fertigungsbereich des Unternehmens mit einem Anteil von 39 % am Gesamtumsatz weiterhin der umsatzstärkste bleibt, ging er im vierten Quartal 2020 zurück und sank von 21 Mio. € im vierten Quartal 2019 auf 18 Mio. €.

Laut dem Unternehmen litt das Fertigungssegment von Materialise zum Jahresende 2020 weiterhin unter der gesunkenen Gesamtnachfrage, die durch die Pandemie ausgelöst wurde. Die Übernahme des Schuh-Scanner-Unternehmens RSscan hat jedoch im Laufe des vierten Quartals zusätzliche 762.000 € eingebracht, und es wird erwartet, dass es in Zukunft noch mehr dazu beitragen wird.

Im Bereich Software sank der Umsatz von Materialise zwischen Q4 2019 und Q4 2020 ebenfalls um 16 %, von 12 Mio. € auf 10 Mio. €. Trotz eines Anstiegs des Quartalsumsatzes um 40 % und eines Anstiegs der wiederkehrenden Umsätze um 3,5 % sah das Unternehmen im vierten Quartal weniger Software-Aktivitäten von seiner 3D-Druckerbasis, da sich viele aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten zurückhielten.

Im Gegensatz dazu war die Medizintechnik das Segment des Unternehmens mit der besten Performance in Q4 2020, das im Vergleich zu Q4 2019 gleich blieb, aber im gesamten Geschäftsjahr 2020 um 1,5% wuchs. Der Umsatz des Unternehmens im Gesundheitswesen wurde durch die Übernahme von Engimplan im August letzten Jahres gestärkt, während seine klinische Software zwischen Q3 und Q4 2020 einen Umsatzanstieg von 30% erzielte.

Was die Betriebskosten des Unternehmens betrifft, hat es aufgrund von COVID-19 Kürzungen vorgenommen, aber keine Mitarbeiter entlassen oder die Ausgaben für Forschung und Entwicklung gekürzt und weiterhin 14,5 % seines Umsatzes im vierten Quartal reinvestiert. Dank dieser Ausgabenstrategie konnte Materialise eine erhöhte EBITDA-Marge von 16,3 % für das Quartal anbieten, was in gewisser Weise erklärt, warum die Investoren die Finanzergebnisse des Unternehmens so wohlwollend betrachtet haben.

Weitere Details zu den Zahlen kann man auch direkt bei Materialise abrufen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelZahnmedizin: Stratasys stellt den 3D-Drucker J5 DentaJet vor
Nächsten ArtikelRoyal3D druckt flexiblen Workspace aus PET-Abfall
David ist Redakteur bei 3Druck.com.