Home Marktbericht Rocket Lab kündigt neue Fördermittel in Höhe von 140 Millionen US-Dollar an

Rocket Lab kündigt neue Fördermittel in Höhe von 140 Millionen US-Dollar an

Der US-amerikanische Orbit-Startanbieter Rocket Lab hat eine Finanzierungsrunde der Serie E über USD 140 Mio. abgeschlossen. Die Finanzierungsrunde endete letzten Monat vor dem Start der erfolgreichen Mission “It’s Business Time” und wurde vom bestehenden Investor Future Fund angeführt, an dem aktuelle Investoren, darunter Greenspring Associates, Khosla Ventures, Bessemer Venture Partners und DCVC (Data Kollektiv), Promus Ventures und K1W1. Der neue Investor ACC trug ebenfalls zur Runde bei. Der Abschluss der Series E-Runde beläuft sich auf insgesamt 288 Millionen US-Dollar (USD). Das Unternehmen übertraf seine bisherige Bewertung von über 1 Milliarde US-Dollar (USD).

“Es war ein großes Jahr für Rocket Lab mit zwei erfolgreichen Missionen im Orbit und einem weiteren, das sich gerade auf den Weg machen wird, aber es ist noch wichtiger für die globale Industrie für kleine Satelliten, die jetzt eine vollständig kommerzielle, engagierte Fahrt in den Weltraum hat.” sagte Rocket Lab CEO und Gründer Peter Beck. „Diese Finanzierung ermöglicht es uns auch, die Produktion von Electron weiter aggressiv auszubauen, um unsere angestrebte wöchentliche Flugrate zu unterstützen. Außerdem werden wir zusätzliche Startrampen bauen und mit der Arbeit an drei wichtigen neuen Forschungs- und Entwicklungsprogrammen beginnen.”

Die Runde folgt auch der Eröffnung der neuen Massenproduktionsanlage von Rocket Lab für das Electron-Fahrzeug im vergangenen Monat sowie der Ankündigung, dass der Standort des zweiten Orbitalstartplatzes von Rocket Lab bestätigt wird. Der Bau des Rocket Lab Launch Complex 2, der innerhalb des mittelatlantischen Regional Spaceport der NASA Wallops Flight Facility in Virginia (USA) angesiedelt ist, hat begonnen. Launch Complex 2 kann monatliche Orbital-Starts aus US-amerikanischem Boden unterstützen und ist speziell auf die Bedürfnisse der Regierungskunden zugeschnitten. Zwischen den beiden Rocket Lab-Startkomplexen kann das Unternehmen bis zu 130 Orbitalmissionen pro Jahr unterstützen.

3D-gedruckte Rutherford Triebwerk

Das von Rocket Lab im eigenen Haus entworfene und gefertigte Rutherford-Triebwerk wurde im Jahr 2013 mit der Entwicklung eines 3D-gedruckten, mit einer Turbopumpe gespeisten Motors begonnen. Das erste Testfeuer fand im Dezember desselben Jahres statt. Die Motoren erreichten das Erbe des Fluges während des ersten Testfluges von Rocket Lab im Mai 2017.

Das 500. Rutherford-Testfeuer brannte 100 Sekunden lang. Der Meilensteinbrand bringt die Rutherford-Triebwerkserie seit dem ersten Heißbrandversuch im Dezember 2013 auf 19.000 Sekunden (mehr als 300 Minuten) Brennzeit.

Rocket Lab hat bisher insgesamt 40 flugfertige Motoren produziert. Bis Ende dieses Jahres sollen weitere 100 Motoren produziert werden. Die Skalierbarkeit des Rutherford Triebwerks wird durch additive Fertigung oder durch 3D-Druck bedruckte Primärkomponenten erleichtert. Rutherford verfügt über eine 3D-gedruckte Brennkammer, Injektoren, Pumpen und Hauptantriebsventile und verfügt über die meisten 3D-gedruckten Komponenten eines Raketentriebwerks der Welt.

Das hauseigene Design beinhaltet auch die Verwendung von elektrisch angetriebenen Treibstoffpumpen anstelle von Turbomaschinen, wodurch die Komplexität und die Bauzeit weiter reduziert werden. Dieser einzigartige Ansatz ermöglicht unübertroffene Präzision und Kontrolle des Antriebsstroms und eine deutliche Steigerung der Leistung durch Masseneinsparungen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.