Home Medizin Arzt will Datenbank für 3D-gedruckte Herzmodelle

Arzt will Datenbank für 3D-gedruckte Herzmodelle

Dr. Matthew Bramlet von der Universität Illinois und behandelnder Arzt in Kinder Krankenhaus von Illinois druckt wie viele seiner Kollegen Kinderherzen mit einem 3D-Drucker aus, um sich damit auf Operationen vorzubereiten.

Bis jetzt sahen Chirurgen das Herz immer nur als 2D Bild von Scanns von MR oder CT. Die ausgedruckten Herzen helfen den Ärzten sich auf die Operation vorzubereiten und damit zu „üben“. Bramlet will um anderen Doktoren diese Erfahrungen weiterzugeben eine online Datenbank starten. Aus der sogenannten „Library of Hearts“ können Chirurgen mit jedem 3D-Drucker ein Modell eines kranken Herzens reproduzieren. Dies soll helfen ein Verständnis für verschiedenste Krankheiten und Perspektiven zu schaffen.

Dr. Matthew Bramlet:

My job is to provide surgeons with the most accurate information going to surgery on a child with congenital heart disease.

Hier können Sie den ganzen Bericht nachhören.

via Peoria Public Radio

(c) Pictrue & Link: Raising Arizona Kids

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelGo!SCAN 3D-Scanner: Creaform präsentiert neue 3D-Scanlösung für 3D-Druckanwendungen
Nächsten ArtikelCrownWorx und FrameWorx: Stratasys präsentiert neue
Von Ende 2013 bis März 2017 arbeitete Jakob als Chefredakteur bei 3Druck.com. Gemeinsam wuchs das Team, die Reichweite von 3Druck.com und baute die Position als meistgelesenes deutschsprachiges Magazin zum Thema 3D Druck und Additive Fertigung weiter aus.