NIH und 3D Systems schließen Partnerschaft für 3D-Druck im Gesundheitsbereich

185

Das National Institutes of Health (NIH) ist eine Behörde des Gesundheitsministerium der Vereinigten Staaten von Amerika. Das Institut hat ein jährliches Budget von rund 30 Milliarden Dollar und gehört mit seinen 18.000 Mitarbeitern zu einem der federführenden Forschungseinrichtungen im Gesundheitsbereich.

Letztes Jahr präsentierte das Institut die Plattform „NIH 3D Print Exchange“. Über diese Webseite ist es möglich 3D-Modelle für die medizinische Anwendung herunterzuladen bzw. zu teilen.

NIH hat nun eine Partnerschaft mit dem 3D-DruckerHersteller 3D Systems bekannt gegeben. 3D Systems ist ebenfalls ein Unternehmen, welches sich stark im medizinischen Bereich engagiert. So wurden auch Firmen wie Simbionix übernommen um die Position im medizinischen Sektor zu festigen und erweitern.

Gemeinsam wollen NIH und 3D Systems wollen gemeinsam im Gesundheitsbereich zusammenarbeiten. Das Unternehmen soll auch beim diesjährigen „2015 Science in 3D Festival“ eine große Rolle spielen. Das Event wird vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), eine Organisation vom National Institutes of Health, organisiert und 3D Systems wird vor Ort diverse Technologien präsentieren.

Bei der Veranstaltung, welche vom 20. bis 21. Januar im NIAID Fishers Lane Conference Center in Rockville stattfindet, wird 3D Systems folgende Konferenzveranstaltungen leiten:

  • 3D Printing – Reshaping Healthcare in the 21st Century, Andy Christensen, Vice President, Personalized Surgery & Medical Devices, 3DS – January 20, 1:00 – 1:30 p.m. EST
  • 3D Scanning and 3D Printing: Using the Body to Design for the Body, Scott Summit, Senior Director, Functional Design, 3DS – January 20, 1:45 – 2:00 p.m. EST
  • A Dress Rehearsal for Surgery, Ran Bronstein, Vice President, Chief Research and Operation Officer for Simbionix Products, 3DS – January 21, 10:00 – 10:15 a.m. EST

Die Veranstaltung wird auch live im Netz übertragen.