Home Medizin Origami und 3D Druck schaffen die Zukunft für Werkzeug in der Medizin

Origami und 3D Druck schaffen die Zukunft für Werkzeug in der Medizin

In der Minimal-invasiven Chirurgie geht es darum so kleine Schnitte in die Haut von Patienten zu machen, damit der Schaden so gering wie möglich gehalten wird. Dazu werden immer kleinere Werkzeuge entwickelt.

Larry Howell und Spencer Magleby, zwei Professoren von der Brigham Young University (BYU) entwickelt nun Werkzeuge, die sich Origami als Technik zu Nutzen machen. Bei den Prototypen konnten die Forscher auf FDM 3D Drucker zurückgreifen, um schnelle Änderungen im Design zu testen.

“The whole concept is to make smaller and smaller incisions,” Howell said. “To that end, we’re creating devices that can be inserted into a tiny incision and then deployed inside the body to carry out a specific surgical function.”

Für die nur 3mm großen, oder eher kleinen, Prototypen aus Metal setzen die Professoren auf wiederum auf 3D Druck. Diese Kombination von 3D Druck und den Origami Techniken ermöglicht wesentlich bessere Ergebnisse als bisherige Werkzeuge.

Origami Inspires Tiny Medical Devices

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
viaBYU News
Vorherigen ArtikelStell deinen eigenen Tesla Supercharger selbst am 3D-Drucker her
Nächsten ArtikelGEHR erweitert Produktportfolio mit Filamenten für 3D-Druck
Von Ende 2013 bis März 2017 arbeitete Jakob als Chefredakteur bei 3Druck.com. Gemeinsam wuchs das Team, die Reichweite von 3Druck.com und baute die Position als meistgelesenes deutschsprachiges Magazin zum Thema 3D Druck und Additive Fertigung weiter aus.