Oxford Performance Materials erhält europäisches Patent für 3D-Osteoimplantate

170

Oxford Performance Materials Inc. (OPM), ein führender Anbieter von Hochleistungs-Additiv-Fertigung (HPAM), hat ein neues, europäisches Patent für seine 3D-Osteoimplantate erhalten.

Das im Jahr 2000 gegründete OPM hat die 3D-Druckindustrie im Sturm erobert. Nun hat die Firma ein Patent für ihre 3D-Knochenimplantate erhalten, die sich durch hochpräzise Polymere auszeichnen – Das Material wird normalerweise, weitgehend für die Luft- und Raumfahrt-, Industrie- und auf Biomedizinischen Märkten angewendet. Ursprünglich Ende 2011 eingereicht, trat das europäische Patent am 21. Dezember 2016 in Kraft und bleibt bis zum 7. August 2029 gültig.

OPM hat die letzten Jahre damit verbracht, seine hochinnovative OsteoFab-Marke zu entwickeln. Die Herstellung der 3D-gedruckten Knochenimplantate beinhaltet Polyether-Keton-Keton (PEKK) Pulver, das durch selektive Lasersinterung (SLS) behandelt und geformt wird. Mit diesem spezialisierten Prozess hat OPM, 3D-gedruckte, orthopädische und neurologische Implantate geschaffen, die spezialisierte Merkmale wie Radioluken enthalten. Außerdem bieten die Implantate Vorteile durch ihre Knochen-ähnliche Struktur und eine deutlich strukturierte Oberflächentopographie.

„Dieses Patent aus dem Europäischen Patent Amt ist ein wichtiger Meilenstein für OPM, da es uns ermöglicht, in Europa mit einer validierten Prozesstechnologie weiter zu expandieren, die den 3D-Druck von voll funktionsfähigen, patientenspezifischen Teilen für biomedizinische Anwendungen ermöglicht.“, sagte Severine Zygmont, Präsident von Oxford Performance Materials Inc.

Zygmont ist überzeugt, dass das neue Patent bessere Ergebnisse zu einem Bruchteil der Kosten liefert.
Bis heute ist OPM Biomedical die erste und einzige Firma, welche die FDA 510 (k) Clearance erhält, um ihre 3D gedruckten, patientenspezifischen, polymerbasierten Implantate zu produzieren. Das Unternehmen plant auch weiterhin intensive 3D-Druck Forschung zu betreiben.