Home Medizin Portugiesische Forscher verwenden 3D-Druck um Augenprothesen herzustellen

Portugiesische Forscher verwenden 3D-Druck um Augenprothesen herzustellen

In Portugal, verwendeten Forscher der Universität Porto und des Instituts für Wissenschaft und Innovation im Maschinen- und Anlagenbau, 3D-Druck, um das Auge einer 47-jährigen Frau zu rekonstruieren. Die Fertigung des hochwertigen, prothetischen Auges sparte sowohl Zeit als auch Kosten.

Vor etwa 5 Jahren erlitt die 47-jährige Patientin eine Gesichtsverletzung, bei der sie ihr linkes Auge schwer verletzt wurde. Da der Defekt sehr komplex war, gelang es ihren Chirurgen damals nicht, ihren Augapfel zu rekonstruieren und die 47-Jährige musste  sich bis jetzt, mit nicht perfekt angepassten Prothesen begnügen. Die Herstellung von künstlichen Augen ist sehr kostspielig (etwa 1.800 bis 8.300 Dollar) und benötigt Hilfe von Spezialisten im Bereich der Anaplastologie. Des Weiteren, gibt es aufgrund der hohen Nachfrage eine sehr lange Warteliste. Nun haben Forscher der Universität Porto und des Instituts für Wissenschaft und Innovation im Maschinen- und Anlagenbau, einen Weg gefunden, um Augenprothesen billiger und schneller herzustellen.

Der Herstellungsprozess:

Durch die Verwendung von 3D-Scanning, CAD-Modellierung und Stereolithographie, sowie 3D-Druck, können die künstlichen Augen perfekt an den Patienten angepasst werden. Die Form der Augenhöhle wird mit einem ATOS III-strukturierten 3D-Scanner von GOM exakt dargestellt. Die Punkt-Cloud-Daten von dieser Hardware sind viel einfacher in CAD zu bearbeiten, da die Dateigröße nicht so groß ist wie beispielsweise die, eines CT-Scans.

Bild: Mafalda Couto, Margarida Machado, Ana Reis, Rui Neto and Jorge L. Alves

Besitzt man dann die passende Augenlid und Sockelform, wird sie in Harz, auf einem Viper S12 SLA System 3D-gedruckt und als Vorlage für einen Silikon Prototypen verwendet. Im nächsten Schritt, wird der Prototyp im Gesicht des Patienten „ausprobiert“, um eine perfekte Passform zu garantieren. Schlussendlich wird eine Acryllinse, die der Augenfarbe des Patienten entspricht, in den Silikon-Augensockel eingeführt.

Bild: Mafalda Couto, Margarida Machado, Ana Reis, Rui Neto and Jorge L. Alves

Die Forscher schreiben:“ Die vorgeschlagene Methodik zeigte vielversprechende Ergebnisse in Bezug auf Zeit und Kosten, so dass die Erreichung der Prothese offenbart einen minimales Maß an Unbehagen, ausgezeichnete ästhetische und funktionelle Ergebnisse […]. Darüber hinaus zeigt das Ergebnis „eine hohe soziale Wirkung, da es zu einer genauen und effektiven Wiederherstellung der Physiognomie des Patienten beiträgt und gleichzeitig die individuelle Selbständigkeit und Lebensqualität verbessert.“

Das prothetische Auge der portugiesischen Forscher zeigt eine signifikante Einsparung von über 700 US-Dollar. Ihre Studie wurde auf dem 5. portugiesischen Bioengineering Treffen im Jahr 2017 präsentiert und veröffentlicht. Die Co-Autoren sind: Mafalda Couto, Margarida Machado, Ana Reis, Rui Neto und Jorge L. Alves.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Quelleieeexplore
Vorherigen ArtikelPharmazeutische Chemiker 3D-drucken Instrumente für Arzneimittelforschung
Nächsten ArtikelFuturecraft 4D: 3D-gedruckte Schuhe von adidas gehen in die Massenproduktion
Lucia studiert derzeit Pharmazie an der Universität Wien und schreibt nebenberuflich Artikel für 3Druck. Sie wohnt in Wien und begeistert sich für die Verwendung von 3D- Druck im medizinischen Bereich und Forschung. Vor 3Druck arbeitete sie als Laborhilfe in einer Biotech Firma.