Wie genau sind 3D-gedruckte Dentalmodelle?

474

3D-Druck- und Scantechnologien digitalisieren die Zahnheilkunde. Anstelle der althergebrachten Art, Abdrücke für Dinge wie Zahnspangen und Halterungen aufzunehmen, die einen Patienten dazu zwingen, auf eine Form mit übelriechender Masse zu beißen, scannen immer mehr Zahnärzte und Kieferorthopäden die Zahnanatomie ihrer Patienten. Diese Scans werden dann zum 3D-Druck von Dentalmodellen verwendet. Dies ist nicht nur für den Patienten einfacher, sondern auch schneller. Während viele Zahnarztpraxen ihre digitalen Dateien an Labore senden, um sie in 3D drucken zu lassen, gibt es auch eine wachsende Anzahl von Praxen, die über eigene 3D-Drucker verfügen, sodass sie die Modelle sofort ausdrucken können, während die Patienten warten.

Wie genau sind diese Modelle? Dies ist die Frage, die eine Gruppe von Forschern der University of Oklahoma in einem Artikel mit dem Titel „Accuracy of 3-dimensional printed dental models reconstructed from digital intraoral impressions.“ stellt.

„Eine schnell fortschreitende digitale Technologie in der Kieferorthopädie ist das dreidimensionale (3D) -Modellieren und -Drucken, was den Übergang von einem eher traditionellen klinischen Workflow zu einem fast ausschließlich digitalen Format ermöglicht“, so die Forscher. „Die Genauigkeit der 3D-gedruckten Dentalmodelle ist begrenzt. Ziel dieser Studie war es, die Genauigkeit von 2 Arten von 3D-Drucktechniken zu bewerten.“

Diese beiden Arten von 3D-Drucktechniken waren digitale Lichtverarbeitung (DLP) und PolyJet. Für die Studie nahmen die Forscher von 30 Patienten sowohl digitale als auch traditionelle Alginat-Impressionen ab. Die digitalen Abdrücke wurden für den 3D-Druck von Modellen unter Verwendung von DLP- und PolyJet-Drucktechniken verwendet, und die Alginat-Abdrücke wurden in Stein gegossen. Die Messungen für die drei Modelltypen (Digital, DLP und Polyjet) wurden mit den Steinmodellen verglichen.

Die Zahnmessungen (erster Molar bis erster Molar) umfassten Mesiodistal (Kronenbreite) und Inzisal/Okklusal-Zahnfleisch (Kronenhöhe). Die Bogenmessungen umfassten die Tiefe des Bogens sowie die Breiten zwischen den Kanälen und zwischen den Molen. Die Intraobserver-Zuverlässigkeit des wiederholten Messfehlers wurde unter Verwendung von Korrelationskoeffizienten innerhalb der Klasse bewertet.
„Die Intraclass-Korrelationskoeffizienten waren für alle aufgezeichneten Messungen hoch, was darauf hinweist, dass alle Messungen bei allen Modelltypen hochgradig reproduzierbar waren“, erklären die Forscher. „Es bestand eine große Übereinstimmung zwischen allen Modellsätzen und allen Messungen, mit Ausnahme der Kronenhöhenmessungen zwischen den Stein- und DLP-Modellen, bei denen der mittlere Unterschied statistisch signifikant war.“

Die Forscher folgern daraus, dass digitale Abdrücke und 3D-gedruckte Modelle für klinische Anwendungen bestens geeignet sind. Dies ist keine überraschende Schlussfolgerung. Die Genauigkeit und Präzision der Scantechnologie und des 3D-Drucks wurde von vielen angekündigt. Diese Studie ist jedoch ein wissenschaftlicher Rückhalt für die vielen Behauptungen. Dies sollte viele Zahnärzte ermutigen, die zögern, sich für den 3D-Druck zu entscheiden, um der Technologie eine Chance zu geben. Ihre Patienten werden es wahrscheinlich sehr zu schätzen wissen, und die Ergebnisse werden genauso effektiv sein wie die weniger bequemen traditionellen Techniken.

Autoren der Arbeit sind Gregory B. Brown, G. Fräns Currier, Onur Kadioglu und J. Peter Kierl.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.