Home Marktbericht 3D Systems gewinnt Kartellstreit in den USA gegen DSM Desotech

3D Systems gewinnt Kartellstreit in den USA gegen DSM Desotech

Richterin Sharon Johnson Colman entschied in dem Streit um 3D Systems elektronische Materialerkennung gegen DSM Desotech´s Kartellklage.

DSM Desotech verliert im Northern District of Illinois die Klage gegen 3D Systems. DSM Desotech wirft 3D Systems eine Kartellrechtsverletzung vor, die durch die Sperre der SLA Materialien von Drittherstellern gegeben ist. Wie bei 2D-Druckern wird bei 3D Systems 3D-Druckern mittels RFID Kennung die Verwendung von Materialien autorisiert. Also können nur 3D Systems Harze/Resins auf 3D Systems 3D-Druckern verwendet werden. DSM setzt bei der Klage auf die geringe Größe des 3D-Drucker Marktes, in dem 3D Systems quasi ein Monopol besitzt.

DSM ist ein Hersteller von UV empfindlichen Materialien, die bei der Stereolithographie eingesetzt wird. In Europa gewann DSM schon einen Patentstreit um UV empfindliche Materialien gegen 3D Systems. Der Verlust in den USA ist ein Rückschlag für die Materialentwicklung in der Stereolithographie.

Die Richterin entschied mit dem Verweis, DSM könnte sich ja auf FDM Materialien stürzen um dort die Vielfältigkeit an Materialien zu gewährleisten. Dies ist ein wenig schlagendes Argument, da DSM ein Spezialist mit flüssigen Kunststoffen ist und bei FDM feste Materialien eingesetzt werden. Der FDM und SLA Markt unterscheiden sich nicht nur in der Größe sondern auch im Anwendungsbereich. SLA wird eher in der Industrie eingesetzt und erobert erst langsam den Consumer Markt, wobei FDM hingegen schon einen großen Consumer Markt hat.

Das Urteil bremst laut DSM die Innovationen in dem wachsenden SLA 3D-Drucker Markt.

via US Courts Urteil (PDF)

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.