Home Forschung & Bildung BionicANTs – Die Natur als Vorlage für die Produktionssysteme der Zukunft –...

BionicANTs – Die Natur als Vorlage für die Produktionssysteme der Zukunft – Update: Gewinner MID-Innovationspreis 2015

Das deutsche Unternehmen Festo, spezialisiert auf Automatisierungstechnik, gab in einer Pressekonferenz einen Vorgeschmack auf die Highlights, die nächste Woche auf der Hannover Messe präsentiert werden. Darunter befindet sich auch das BionicANTs Projekt, das als Vorlage für künftige Produktionssysteme mit intelligenten Komponenten herangezogen werden könnte.

9. April 2015 – Festo hat auch bei einigen vergangen Projekten bereits die Tierwelt als Bespiel herangezogen und befasst sich gezielt mit dem “Übertrag natürlicher Phänomene in die Technik”. Im Zuge des BionicANTs Projekts wurde nicht nur die Anatomie der Ameisen, sondern auch ihr kooperatives Verhalten als Vorbild herangezogen. Die einzelnen Bauteile der Roboter-Amereisen wurden mittel SLS-Verfahren am 3D-Drucker aus Polyamidpulver hergestellt und später im 3D-MID-Verfahren mit sichtbaren Leiterstrukturen versehen.

„Wie ihre natürlichen Vorbilder arbeiten die BionicANTs nach klaren Regeln zusammen”, erläutert Dr.-Ing. Heinrich Frontzek, Leiter Corporate Communication und Future Concepts bei Festo. „Sie kommunizieren miteinander und stimmen ihre Handlungen und Bewegungen aufeinander ab. Jede einzelne Ameise trifft ihre Entscheidungen autonom, ordnet sich dabei aber dem gemeinsamen Ziel unter und trägt so ihren Teil zur Lösung der anstehenden Aufgabe bei.”

Die BionicANTS liefern so interessante Ansätze für künftige Produktionssysteme und die Fabriken von morgen.

Festo – BionicANTs (English)

 

11. Mai 2015 – BionicANTs gewinnen MID-Innovationspreis 2015

In einer Pressemeldung teilt Festo über den Gewinn des MID-Innovationspreises 2015 von der Forschungsvereinigung Räumliche Elektronische Baugruppen 3-D MID e.V. mit.

Hier die die komplette Pressemitteilung:

Der bionische Technologieträger BionicANTs von Festo wurde von der Forschungsvereinigung Räumliche Elektronische Baugruppen 3-D MID e.V. mit dem MID-Innovationspreis 2015 ausgezeichnet. Die bionischen Ameisen bestehen aus lasergesinterten Bauteilen, die anschließend im 3D-MID-Verfahren mit sichtbaren Leiterstrukturen veredelt wurden. Im Rahmen der SMT Hybrid Packaging Messe in Nürnberg fand am 06. Mai die Preisverleihung statt. 

Gemeinsam mit LPKF Laser & Electronics AG hat Festo hat gemeinsam lasergesinterte Bauteile im 3D-MID-Verfahren mit sichtbaren Leiterstrukturen versehen. Die elektrischen Schaltungen werden auf den künstlichen Ameisen angebracht. Die Bauteile übernehmen dadurch konstruktive und gleichzeitig elektrische Funktionen.

BionicANTs – MID-Technologie in Ameisen-Miniaturroboter
„Für Festo bietet die 3D-MID-Technologie große Potenziale für die Zukunft der Automatisierungstechnik und den Einsatz in künftigen Produktionssystemen. Mit den BionicANTs realisiert Festo erstmals Miniaturroboter auf Basis dieser Technologie“, erklärt Dr. Elias Knubben, Leiter Corporate Bionic Projects. Der bionische Technologieträger ist vom natürlichen Vorbild einer Ameise inspiriert. Er veranschaulicht, wie durch autonomes Entscheiden und kooperatives Verhalten effizient zusammengearbeitet werden kann. „Dank der 3D-MID-Technologie konnten wir auf der nur 13,5 cm langen Ameise alle mechanischen und elektronischen Funktionen auf geringstem Raum unterbringen und exakt aufeinander abstimmen –  Funktionsintegration in vollendeter Form“, sagt Dr. Knubben.

Einmalige Kombination: 3D-MIDTechnologie auf lasergesinterten Formteilen
Mit Hilfe der MID-Technologie lassen sich auf der Oberfläche von spritzgegossenen Bauteilen sichtbare, dreidimensionale Leiterbahnen anbringen. Damit können auf einzigartige Weise mechanische und elektronische Funktionen auf einem einzigen Formteil integriert werden. Die Produkte lassen sich dadurch räumlich viel freier gestalten und werden deutlich kleiner und leichter – ein wichtiger Schritt hin zur weiteren Miniaturisierung. Gleichzeitig kommen MID-Komponenten häufig ganz ohne Kabel aus, was ihre Montage sehr vereinfacht.

Spritzgegossene Formteile mit strukturiertem Leiterbild
Im Gegensatz zu klassischen, vorwiegend zweidimensionalen Leiterplatten, wird bei der MID-Technologie ein dreidimensionales Formteil als Schaltungsträger benutzt – zum Beispiel das Gehäuse. Es gibt verschiedene Fertigungsverfahren für die Herstellung von MIDs. Bei der häufig verwendeten Laser-Direktstrukturierung (LDS) wird dem Spritzguss-Kunststoff ein spezielles Additiv zugesetzt. Aus diesem Material wird zunächst das benötigte Bauteil gegossen.

Anschließend werden die Bereiche, auf denen Leiterbahnen vorgesehen sind, mit einem Laserstrahl belichtet. Dabei wird das zugesetzte Additiv aktiviert und wird in der nachfolgenden Metallisierung in ein Kupferbad getaucht, wodurch sich die Leiterbahnen konturenscharf ausbilden. Nacheinander lassen sich so  verschiedene Schichten, zum Beispiel Nickel und Gold, Silber oder Lötzinn auftragen. Auf die so entstandenen leitenden Bereiche können elektrische Schaltungen aufgelötet werden.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.