Home Anwendungen easyJet will Ersatzteile künftig mittels 3D-Drucker herstellen

easyJet will Ersatzteile künftig mittels 3D-Drucker herstellen

Die britische Billigfluggesellschaft easyJet testet derzeit einen möglichen Einsatz der 3D-Druck Technologie zur Herstellung von Ersatzteilen für die Kabinenausstattung.

So könnten beispielsweise Armlehnen und andere Ersatzteile bei Bedarf gedruckt werden um Lagerungskosten zu reduzieren sowie den Austauschprozess zu beschleunigen. Außerdem werden auch Teile der Triebwerke der nächsten Generation aus dem 3D-Drucker stammen. Die Treibstoffdüsen, Turbinenschaufeln und Bauteile aus keramischen Verbundwerkstoffen der LEAP Triebwerke werden zukünftig additiv gefertigt.

Das Unternehmen hat kürzlich auch für Schlagzeilen in der Luftfahrtindustrie gesorgt. Nach erfolgreich verlaufenen Tests, will easyJet innerhalb des nächsten Jahres mit dem Einsatz von Drohnen zur Inspektion der Flugzeuge starten. Nach Überprüfung und Bewertung der Flieger durch die Drohnen, werden Ingenieure über eventuelle Schäden zur weiteren Untersuchung informiert und können entsprechende Wartungsarbeiten veranlassen. Durch diesen neuen Prozess lässt sich die Zeit, in der die Flugzeuge vorübergehend außer Betrieb genommen werden, reduzieren.

Ian Davies, Head of Engineering bei easyJet zu den neusten technischen Entwicklungen:

“The use of these emerging technologies frees up our engineering and digital teams to enable them to undertake more skilled tasks, keeping our costs down which in turn keeps our fares low, helps minimise delays and ensures that we maintain our industry leading punctuality for our passengers.”

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleATN
Vorherigen ArtikelRapid.Tech´s “AM Gallery” zeigt die Möglichkeiten von 3D Druck in der Kunst
Nächsten ArtikelFormfutura stellt EasyWood Olive und Ebony Holz-Filament vor
Doris lebt als begeisterter Maker seit vielen Jahren nach dem DIY Prinzip. Über diese Bewegung hat sie die Anfänge des Consumer 3D Printing live und aktiv miterlebt und schließlich auch Ihre Begeisterung für industrielle AM-Technologien kennengelernt. Doris lebte längere Zeit in Bristol (UK) und ist nun hauptberufliche Chefredakteurin von 3Printr.com.