Home Anwendungen Erste Festnahme in Japan wegen Besitz einer 3D-gedrucken Waffe – Update: 2...

Erste Festnahme in Japan wegen Besitz einer 3D-gedrucken Waffe – Update: 2 Jahre Haft

Ein Japaner, im Besitz von mehreren selbst gedruckten Waffen, wurde von der Polizei wegen illegalen Waffenbesitzes festgenommen.

9.Mai 2014 – Yoshitomo Imura, ein Universitätsmitarbeiter aus Kawasaki besitzt fünf gedruckte Waffen, von denen waren zwei fähig Schüsse abzugeben. Weiters soll er mehrere Replika anderer Waffen haben. In Japan gibt es weit strengere Waffengesetzte als im europäischen Raum.

Schon die Geschichte des Liberators, dieser soll auch bei den beschlagnahmten Waffen gewesen sein, lieferte ein negativ Beispiel für die Anwendung von 3D-Druck.

(c) Picture via theGuardian

 

21.Oktober 2014 – Update: Yoshitomo Imura wird verurteilt

Der Japaner, der mehrere Waffen mit einem 3D-Drucker herstellte, wurde vom Yokohama District Court zu 2 Jahren, wegen Verletzung des strengen Waffenverbots in Japan verurteilt.

Richter Koji Inaba über den Verurteilten. Yoshitomo “flaunted his skills and knowledge and attempted to make gun controls toothless”.

via Japan News

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.