Home Industrie Hewlett-Packard sollte 3D-Drucker Hersteller kaufen (Update)

Hewlett-Packard sollte 3D-Drucker Hersteller kaufen (Update)

In einem interessanten Artikel, erläutert Seeking Alpha warum Hewlett Packard (HP) rasch einen 3D-Drucker Hersteller kaufen sollte.

Der 2D-Drucker Gigant HP, ist im Begriff den Anschluss an die 3D-Drucker Welt zu verlieren. So sieht es zumindest die Investment-News-Plattform Seeking Alpha.

Der IT Hersteller, hat zwar seit etwas mehr als zwei Jahren ein Abkommen mit dem 3D-Drucker Hersteller Stratasys, in dem es HP erlaubt wird den Stratasys uPrint 3D-Drucker als HP Marke (HP Designjet 3D) zu verkaufen, der Erfolg scheint aber bis jetzt nicht überragend zu sein.
Zumindest orientierte sich Stratasys kürzlich um, und beschloss den Zusammenschluss mit dem israelischen 3D-Drucker Hersteller Objet. Laut Seeking Alpha, ein klarer wake-up-call für HP um nicht in Kodak´s Fussstapfen zu steigen (Kodak hat den Anschluss an die digitale Fotografie verpasst und ist seit kurzem insolvent). Deshalb und weil 3D-Drucker immer günstiger und somit für Konsumenten interessanter werden, empfiehlt Seeking Alpha HP, entweder Stratasys (SSYS) oder 3D Systems (DDD) übernehmen.

Außer HP könnte sonst Generel Electric (GE) und 3M (MMM) mit einer derartigen Übernahme groß in den Zukunftsmarkt einzusteigen. Seeking Alpha wäre jedenfalls nicht überrascht wenn dies innerhalb eines Jahres geschehen würde.

 

Update: 06.08.2012 – Stratasys kündigt Vertriebsvereinbarung mit HP

In einer Presse-Aussendung meldet Stratasys das Ende der Vertriebskooperation mit Hewlett-Packard bis Ende 2012. Als Begründung nennt Stratasys das eigene Vertriebsnetz weiter ausbauen zu wollen. Ob die jüngste Fusion zwischen den beiden 3D-Drucker Hersteller Stratasys und Objet für die Neuorientierung verantwortlich ist, oder ob die Kooperation schlicht nicht erfolgreich war, ist nicht bekannt. Stratasys betont in seiner Meldung jedenfalls die “produktive Zusammenarbeit genossen” zu haben.

mehr dazu hier

 

Update: 04.10.2012 – Auch Terry Wohlers sieht ein großes Potential für HP im 3D-Drucker Business.

Nachdem die (2D) Drucker Einnahmen von Hewlett Packard am sinken sind, aber nach wie vor einen großen Anteil am Firmenerfolg ausmachen, sieht auch Terry Wohlers, President des Research Unternehmens Wohlers Associates, ein großes Potential für HP im Bereich 3D-Drucker.

“Companies like HP have to look at where the next big opportunity is (…) 3D printing is a good fit. (…) With their strong marketing and distribution muscle, HP is in a very good position to dominate the market, and they could buy up most of the companies in this business if they wanted to because it’s a relatively small but fast-growing and vibrant area,”

Der 3D-Drucker Markt stieg heuer gegenüber vom letzten Jahr von $1,7 Milliarden auf $2,1 Milliarden. Für 2019 wird der Markt auf $6,5 Milliarden geschätzt. Dies könnte jedenfalls ein interessanter Zukunftsmarkt für das etwas angeschlagene Unternehmen HP sein.

via Reuters

 

Update: 15.12.2012 – Auch der Analyst Rob Enderle empfiehlt HP in das 3D-Drucker Business einzusteigen

Rob Enderle von Enderle Group, empfiehlt Hewlett Packard gegenüber itworld.com in die Zukunftstechnologie 3D-Druck und Personal Robotic zu investieren. Anhand der Beispiele svon Apple und IBM empfiehlt er dem Unternehmen in eine Technologie zu investieren, bevor der große Trend startet. Er empfiehlt in zwei Wellen zuerst in Roboter Technologien und dann in 3D-Druck Technologien zu investieren.

via itworld.com

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.