Home Anwendungen Militär in Israel und den USA verwendet 3D-Drucker zur Herstellung von Drohnen-Bauteilen

Militär in Israel und den USA verwendet 3D-Drucker zur Herstellung von Drohnen-Bauteilen

Die US Navy und das israelische Militär verwenden 3D-Drucktechnologie zur Herstellung von Bauteilen für speziell angepasste Drohnen.

Das Projekt der US Navy wird von Wissenschaftlern der Marineakademie durchgeführt um die Möglichkeiten von modernen Kommunikations- und Fertigungstechnologien auszuloten. Ziel ist die Herstellung von speziell auf Missionen angepasste Drohnen um unter anderem Piratenschiffe oder Schmuggler besser aus der Ferne ausspionieren zu können. Mit einem 3D-Drucker sowie den elektronischen Bauteilen bereits an Bord, wurden die Dateien zum Ausdruck der individuell gestalteten Bestandteile der Drohne per E-mail an die Besatzung des Schiffs geschickt. Dies macht das Lagern von Bauteilen hinfällig und erleichtert die Logistik an Board enorm. Denn hat ein Schiff den Hafen erst einmal verlassen, wird es schwierig dieses mit zusätzlicher Fracht zu versorgen, erklärte Alan Jaeger, einer der wissenschaftlichen Mitarbeiter des Projektteams.

Aber auch das israelische Militär macht sich die Technologie der additiven Fertigung zu Nutzen. Am Air Force Stützpunkt Tel Nof wird derzeit ein 3D-Drucker, der in den USA hergestellt wurde, getestet. Dieser fertigt spezielle Bauteile für die von der Israel Aerospace Industries (IAI) hergestellte Eitan Drohne an, eines der größten unbemannten Luftfahrzeuge der Israelischen Luftwaffe.

Vorerst werden allerdings nur Kunststoffteile am 3D-Drucker hergestellt; später sollen auch Metallbauteile folgen. Bisherige Tests mit 3D-gedruckten Teilen an Bord der Drone sind erfolgreich verlaufen. Laut Berichten will die israelische Luftwaffe zukünftig auch Teile des Triebwerks und des Generators mittels additiver Fertigung produzieren.

Drohne_Israel_Luftwaffe
IAI Eitan, Bild: Haaretz
Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.