Home Marktbericht Neuer 3D-Druck Hub mit über 3.500m²

Neuer 3D-Druck Hub mit über 3.500m²

In England möchte die Manchester Metropolitan University zusammen mit Tatton Estate einen neuen 3D-Druck Hub eröffnen. Zum Preis von mehreren Millionen Pfund soll ein 3D-Druck Hub mit einer Fläche von über 3.500 m² entstehen.

In England wird 3D-Druck aktiv gefördert, erst zum Jahresende 2017 wurde eine Zukunftsstrategie zur Förderung von additiver Fertigung bekannt. Tatton Estate ist der größte Landbesitzer in Ost-Cheshire. In einer Zusammenarbeit mit der Manchester Metropolitan University möchte das Unternehmen einen neuen 3D-Druck Hub bauen. Mit einer Fläche von über 3.500m² und Kosten von mehreren Millionen Pfund handelt es sich um einen der größten 3D-Druck Hubs weltweit. Der geplante Namen lautet Cheshire 3D Print Hub (C3D).

Um Kosten zu sparen sollen für das Projekt bestehende Gebäude adaptiert werden, der Neubau von Gebäuden ist nicht geplant. Der Hub soll Geld, Arbeitsplätze und Forschung in den Nordwesten von England bringen. Die Erstinvestition soll etwa 8.3 Millionen Dollar betragen. Die Manchester Metropolitan University besitzt bereits Expertenwissen zum Thema 3D-Druck. So hat die Universität die PrintCity „Fabriken“ in Manchester etabliert.

Um auf dem neuesten Stand der Technik zu bleiben soll an dem Hub auch geforscht werden. Geplant sind Partnerschaften mit anderen Universitäten und Hochschulen. Aber auch mit Unternehmen soll aktiv zusammen gearbeitet werden.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Quellebusinesscloud
Vorherigen ArtikelD3D weist neue Wege in der Metallverarbeitung
Nächsten ArtikelMKS Ophir präsentiert erstmals ein berührungsloses Laserstrahl-Messgerät für die Additive Fertigung
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.