Home 3D-Drucker Solidscape und LSR stellen schnelleren Prozess zur Prototypen-Entwicklung vor

Solidscape und LSR stellen schnelleren Prozess zur Prototypen-Entwicklung vor

Der Hersteller von hochpräzisen 3D-Druckern mit der SCP-Technologie (Smooth Curvature Printing), Solidscape, stellt in Zusammenarbeit mit dem LSR Design Studio einen neuen und schnelleren Prozess zur Prototypenentwicklung vor.

Dabei werden präzise Objekte mit glatter Oberfläche mit Hilfe von der von Solidscape entwickelten SCP-Technologie hergestellt, die eine Auflösung von 5000 dpi erreicht. Dadurch, dass es keiner Nachbearbeitung bedarf, kann LSR, spezialisiert auf die Herstellung von Prototypen, danach direkt Gussteile erzeugen.

Laut LSR konnte durch den neuen Prozess nicht nur die Zeit von einigen Wochen auf nur zwei Tage reduziert werden, sondern es wurden auch die Kosten bedeutend gesenkt – von $ 4000 auf $ 200 pro Serie an Metallteilen.

Solidscape Wax LSR Casting

Solidscape hat zuletzt den 3D-Drucker MAX2 vorgestellt, mit dem Modelle mit einer Schichthöhe von bis zu 6 Mirkometer für das Wachsausschmelzverfahren hergestellt werden können. Das amerikanische Unternehmen wurde bereits 2011 von Stratasys gekauft.

Amazing New 3D Printing Disruptive Manufacturing Workflow - Solidscape - LSR Design Studio

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleSolidscape
Vorherigen ArtikelPIRX one – Neuer Desktop 3D-Drucker von PIRX 3D
Nächsten ArtikelAirwolf 3D kommt nach Europa
Doris lebt als begeisterter Maker seit vielen Jahren nach dem DIY Prinzip. Über diese Bewegung hat sie die Anfänge des Consumer 3D Printing live und aktiv miterlebt und schließlich auch Ihre Begeisterung für industrielle AM-Technologien kennengelernt. Doris lebte längere Zeit in Bristol (UK) und ist nun hauptberufliche Chefredakteurin von 3Printr.com.