Home 3D Objekte 18-Jähriger stellt weltweit leichtesten Satelliten am 3D-Drucker her

18-Jähriger stellt weltweit leichtesten Satelliten am 3D-Drucker her

Der 18-jährige Rifath Shaarook aus Indien hat den „weltweit leichtesten Satelliten“ gebaut. Die 3D-gedruckte Konstruktion aus Carbonfaser wiegt nur 64 Gramm und wird kommendes Monat von der NASA ins All geschickt.

Im Vergleich zu den CubeSat Kleinsatelliten wirkt die Entwicklung des Schülers winzig. Der Name KalamSat verweist auf den bekannten indischen Raketeningenieur und ehemaligen Präsidenten Abdul Kalam, der auch mit der Leitung des Raketenprogramms betraut wurde.

„Nach intensiver Recherche über verschieden Cube Satelliten weltweit hat sich herausgestellt, dass unserer der leichteste war,“ erklärt Shaarook.

Der 3D-gedruckte Würfel mit einer Kantenlänge von rund 4 Zentimetern beinhalten einen Mini-Computer mit acht eingebauten Sensoren um die Beschleunigung, Rotation und Magnetosphäre der Erde zu messen. Die Kosten für den Kleinsatelliten belaufen sich auf umgerechnet rund € 1.400.

Als Gewinner des Cubes in Space Wettbewerbs, der von der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA und der Organisation I Doodle Learning organisiert wird, kann der Zwölftklässler seine innovative Entwicklung in den Weltraum schicken. Am 21. Juni wird der kleine Satellit zu einem vierstündigen suborbitalen Flug an Bord einer Nasa Rakete aufbrechen und für 12 Minuten der Mikrogravitation ausgesetzt. Die Forschungsrakete wird von der Wallops Island Facility der NASA aus starten. Bei dem Flug wird sich herausstellen, wie geeignet das 3D-gedruckte Gerüst aus Carbonfaser-Material für den Einsatz im Weltraum ist.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.
QuelleBusiness Standard