3D Druck half beim Eigenbau des schnellsten Elektro Motorrads

355

Wir haben bereits viele Anwendungen von 3D Druck in Kombination mit Motorrädern gesehen, APWorks hat sogar eine limitierte Serie an Elektrorädern aus Metall gedruckt. KillaJoule ist anders.

KillaJoule ist ein 400 km/h schnelles Elektromotorrad, welches komplett von Eva Håkansson entwickelt und gebaut wurde. Die in Schweden geborene Ingenieurin machte ihren PhD auf der University of Denver in den USA. Dabei entdeckte sie ihre Liebe zu nachhaltiger Energie und Elektromotoren.

Eva Håkansson:

“If you compare to what it costs to have parts made or the time you would spend machining something similar or building it with using other methods, 3D printed parts are super cheap. You can have maybe a 24-hour print, but you don’t have to watch it for 24 hours. You just load it and then you go and do something else, so we consider the machine time almost free.”

Deshalb baute die Wahlamerikanerin in ihrer Garage ein Elektromotorrad, welches dieses Jahr auf einer Teststrecke in einer Salzwüste eine Geschwindigkeit von 400,2 km/h erreichte. KillaJoule ist damit das schnellste Elektromotorrad der Welt.

“There is no more wonderful, beautiful way of creating aerodynamic parts like spoilers, leading edges, and so on than 3D printing. 3D printing is the absolute optimal way of doing that.”

Natürlich darf bei den Arbeiten in der Garage von Eva auch der 3D Drucker nicht fehlen. Eva setzt dabei auf einen FDM/FFF 3D Drucker von LulzBot. Der LulzBot TAZ wird dafür eingesetzt kleine individuelle Teile herzustellen. Ausserdem werden aerodynamische Teile von der Bastlerin designt und hergestellt.