Bespoke Innovations: 3D-Drucker sollen Prothesen unsichtbar machen

491

3D-Drucker ermöglichen nicht nur das Erzeugen von Prothesen, sie sollen auch helfen herkömmliche Prothesen unsichtbar zu machen.

Nachdem ein Student eine günstige Handprothese für die 3.Welt vorgestellt hatte und die Meldung eines künstlichen Unterkiefer aus dem 3D-Printer die Runde gemacht hat, zeigt Bespoke Innovations in San Francisco eine weitere, artverwandte Anwendung die sich mittels Rapid Manufacturing verwirklichen lässt.

Prothesen erkennt man trotz Kleidung meistens daran, dass der Stoff des darüber liegenden Shirt oder der darüber liegenden Hose anders fällt als am richtigen Körperteil. Um einen solchen künstlichen Körperteil noch besser zu Kaschieren, bietet das Unternehmen mit „Fairing“ eine Art Cover für Prothesen.

Anhand eines 3D-Scanns des gesunden Körperteiles wird eine individuelle, gespiegelte Abdeckung mittels Laser Sintering erzeugt. Die Abdeckungen, werden wie das Video zeigt, an der Prothese angebracht. Somit bekommt auch eine herkömmliche Prothese eine natürlichere Form. Die Abdeckung lässt sich auch mit anderen Stoffen, wie Leder überziehen.

Scott Summit, Designer und Co-Founder von Bespoke Innovations über dieses Projekt:

(c) Pictures bespoke

 

Update: 25.05.2012 –  3D Systems kauft Bespoke Innovations

Update: 14.01.2013 – „3-D Printing Celebrates Personalities While Hiding Lost Limbs“

Vorherigen ArtikelAutodesk 123D Gallery: 3D-Modelle zum Tauschen
Nächsten ArtikelPaint3D: mobile 3D Software für Android
Johannes
Johannes ist der Gründer von 3Druck.com, Forscher am Institut für Innovationmanagement an der Johannes Kepler Universität und ein Nerd. Neben seinen Tätigkeiten bei 3Druck.com beschäftigt er sich auch wissenschaftlich mit den Technologien der generative Fertigung sowie deren Auswirkungen auf die Wirtschaft, Gesellschaft, Industrie und Politik und veröffentlicht dazu auch Journal Publikationen.