Home 3D Objekte 3D-gedruckte Brillen vom berliner Start up „Frame Punk“

3D-gedruckte Brillen vom berliner Start up „Frame Punk“

Das berliner Start up Frame Punk wurde von Andreas Ketzlar und Nicolas Farnir gegründet und möchte mit 3D-gedrucken Brillen eine individuelle Alternative zur Produktmonotonie schaffen.

Die per SLS 3D-Druck Methode hergestellten Brillenrahmen bestehen aus einem speziellen Polyamid und werden in fünf Größen – S bis XXL – angeboten. Kunden können zwischen unterschiedlichen Designs an Brillenfassungen für optische, Sonnen- und Sportbrillen in verschiedenen Farben wählen. Auch die qualitativ hochwertigen Gläser der Marke NIKA Optics sollen in mehreren Farben erhältlich sein.

In den kommen zwei Monaten will Frame Punk einen Online-Shop auf der Website nach ganz bestimmten Vorstellungen entwickeln. Derzeit können Schablonen der Brillengrößen zur „Anprobe“ ausgedruckt werden.

Das erste Design des Unternehmens nennt sich „Optimist“ und ist für € 149 ohne und €199 mit Stärke erhältlich.

„Wir haben es uns zur Mission gemacht, 3D-gedruckte Brillen zu designen für Menschen die einzigartige Brillen wollen ohne riesige Mengen an Geld auszugeben. Wir wollen weg von Produktmonotonie, hin zur Massen-Individualisierung.“ – Andreas Ketzlar

 

Frame_Punk_Brille_3D_Drucker1

Frame_Punk_Brille_3D_Drucker2

 

(C) Picture and Link via Frame Punk

 

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelOmegasonics präsentiert Ultraschall-Reinigungsgerät für 3D gedruckte Objekte
Nächsten ArtikelKomplizierter Knochenbruch erstmals mit Hilfe der 3D-Druck-Technologie geheilt
Doris lebt als begeisterter Maker seit vielen Jahren nach dem DIY Prinzip. Über diese Bewegung hat sie die Anfänge des Consumer 3D Printing live und aktiv miterlebt und schließlich auch Ihre Begeisterung für industrielle AM-Technologien kennengelernt. Doris lebte längere Zeit in Bristol (UK) und ist nun hauptberufliche Chefredakteurin von 3Printr.com.