Home 3D Objekte 3D-gedruckte Displays mit Ähnlichkeit zu Tierhaut

3D-gedruckte Displays mit Ähnlichkeit zu Tierhaut

In der Natur gibt es eine unendliche Vielzahl von Farben und es gibt Lebewesen die ihre Farbe aktiv anpassen oder ändern können. Jetzt ist es in der Zentraluniversität Florida gelungen ein flexibles Display mit Hilfe eines speziellen Druckers herzustellen.

Durch den Einsatz von Flüssigkristallen kann dabei kann jedes Pixel jede sichtbare Farbe darstellen. Das ergibt einen großen Vorteil: Das Display muss nicht mehr in mehreren Schichten aufgebaut werden und man kann Nanoprägelithografie (englisch nanoimprint lithography oder NIL) verwenden. Die Schwierigkeit liegt dabei vor allem in der Genauigkeit die erreicht werden muss. Es handelt sich nämlich um sehr kleine Strukturen – für diese hohen Anforderungen wurde ein hochgenauer 3D-Drucker von Nanoscribe verwendet. Diese arbeitet mit dem 3D Laserlithografiesystem – das wiederum ist eine Kombination aus Galvo- und Piezotechnologie. Mit dem 3D-Drucker werden dabei Stempel erzeugt und mit diesen wiederum die Displays. Dabei soll es kein Problem sein mit einem Stempel über 1000 Abdrücke zu erstellen.

Jetzt möchte das Unternehmen „e-skin displays Inc.“  die Entwicklung fortsetzen, auf der Firmeneigenen Website gibt es weitere Informationen dazu.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleNanoscribe
Vorherigen Artikel3Digify verwandelt 2 Kameras und einen Beamer in einen 3D Scanner
Nächsten Artikel3D gedruckte Vorrichtung dient als Montagehilfe in der Fertigung | Video
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.