3D-gedruckte Miniatur-Welt „Gulliver’s Gate“ eröffnet in New York

352

Mit Gulliver’s Gate eröffnet am Times Square in New York eine zugleich gigantische und kleine Attraktion. Auf einer Gesamtfläche entsprechend eines Fußballfeldes können Besucher in eine Miniaturwelt eintauchen, dessen Bauwerke und interaktive Elemente unter anderem auch mit 3D-Druckern hergestellt wurden. 

Gulliver’s Gate wird offiziell am 9. Mai 2017 eröffnen und vereint Miniaturmodelle von Städten, Landschaften und Wahrzeichen aus aller Welt; darunter der Eiffelturm, das Taj Mahal, der Panamakanal, die Straßen von London und New York, das historische Jerusalem sowie ein Flughafen, zusammen mit Miniatur-Figuren und interaktiven Elementen wie selbstfahrenden Autos. Eine Gesamtzahl von 1.000 Zügen mit 12.000 Waggons sowie 10.000 Fahrzeuge und über 100.000 Miniatur-Menschen machen das Modell im Maßstab von 1:87 erst zu einem spektakulären Erlebnis. Wer genau hinsieht kann auch einige sogenannte „Easter Eggs“, wie sie in Videospielen genannt werden, erkennen: die Beatles beim Überqueren der Abbey Road, Spiderman auf der Brooklyn Bridge oder eine Mumie die Touristen in Ägypten erschreckt.

Die Idee zu dem 40 Millionen Dollar Projekt Gulliver’s Gate stammt von Eiran Gazit, einem Unternehmensberater und Modellbaubegeisterten aus Israel, der bereits 2002 ein Miniaturmodell von Israel auf einer 5,7 Hektar großen Fläche außerhalb von Jerusalem ins Leben gerufen hat. Die Inspiration für das aktuelle Projekt war allerdings das beliebte Miniatur Wunderland in Hamburg. Gazit hat für den Bau der Modellwelten Teams aus aller Welt beauftragt. Schauplätze und Wahrzeichen aus Russland wurden von einem 26-köpfigen Team aus Modellbauspezialisten in St. Petersburg innerhalb von 158 Tagen kreiert und hergestellt. Für das New-York-Modell brauchte ein Team aus 16 Leute rund ein Jahr für die Fertigstellung.

Jeder der Besucher erhält auch einen goldenen Schlüssel mit einem eingebauten RFID-Sensor, mit dem interaktive Szenen innerhalb des Modells aktiviert werden können. Hinter all den ausgeklügelten Szenen und Elementen wie selbstfahrenden Autos steckt auch jede Menge Technik. Die Fahrzeuge werden beispielsweise über Kupferdrähten, die in die Straßen integriert wurden, angetrieben und über Sensoren im Auto und deren Umgebung durch ein Computerstystem gesteuert. Ein besonders spannender Teil ist auch der sich derzeit noch in Arbeit befindende Flughafen, auf dessen Startbahn auch tatsächlich Flugzeuge abheben werden.

Ein weiteres Highlight der Ausstellung ist ein 3D-Ganzkörper-Scanner. Besucher können sich nach dem 3D-Scan als 3D-gedruckte Minitur-Figur im Modell platzieren lassen oder einfach nur ein „Mini-Me“ als Souvenir mit nach Hause nehmen.

Aufgrund der laufenden Arbeiten zur Fertigstellung kann Gulliver’s Gate derzeit noch zu einem reduzierten Eintrittspreis besichtigt werden. Ab der offiziellen Eröffnung am 9. Mai kosten die Tickets $36 für Erwachsene und $ 28 für Kinder.

Ein komplett 3D-gedrucktes Miniatur-Stadtmodell von Heilbronn kann übrigens derzeit im Rahmen der Ausstellung „Aufbruch Heilbronn – Knotenpunkt Inselspitze“ besichtigt werden.