3D-gedrucktes Trachea-Implantat hilft Patientin wieder normal zu essen, sprechen und atmen

346

Ein Ärzteteam des Krankenhauses Centro de Salud in Tucumán, Argentinien, entwickelte ein 3D-gedrucktes Trachea-Implantat, welches aus biologisch abbaubaren Materialien besteht. Dieses Implantat ermöglichte es einer argentinischen, an Peritonitis erkranken Frau wieder zu sprechen und zu essen.  

Entworfen wurde das 3D-gedruckte Luftröhren-Implantat auf Basis der Anatomie eines Patienten. Antonia Albarracín war die erste Patientin, der dieses Implantat von einem argentinischen Ärzteteam eingesetzt wurde. Durch dieses ist sie nun wieder in der Lage, alltägliche Tätigkeiten wie essen und sprechen auszuüben. 

Antonia Albarracín

„Diese Operation änderte mein Leben, ich fühle großes Glück“, erzählt Antonia Albarracín. 

Nachdem Antonia Albarracín einen zehnminütigen Atemstillstand erlitt, stellten die Ärzte bei der Behandlung fest, dass die Patientin als Folge ihrer Krankheit Peritonitis an einem Darm-Gangrän sowie Septikämie litt. Nachdem sich die Argentinierin einer zwei monatigen Atemtherapie unterzog, litt sie an ernsthaften Trachealproblemen. So glaubten die Ärzte, dass 3D-Druck die Lösung zur Behandlung der Patientin war. 

Berichten zu Folge wurde das 3D-gedruckte Implantat vor acht Monaten eingesetzt. Antonia Albarracíns Zustand hat sich seither verbessert. Durch diesen Erfolg waren die Ärzte motiviert das chirurgische Verfahren ein zweites Mal zu wiederholen und sind zuversichtlich, dass diese Behandlung nun mehr Menschen helfen kann.   

„Was wir gemacht haben, war eine Trachea mit einem 3D-Drucker mit einem biologisch abbaubaren Material zu erstellen und wir haben es auf die Höhe des Halses implantiert“, erklärte Chirurg Guillermo Stock. „Nach der Implantation wurde die Trachea regelmäßig gereinigt, weil es Haut gab, die die Prothese bedeckte und nun ist die Patientin stabil.“

Derzeit sagen die Ärzte, dass die Kosten für den 3D-Druck einer rekonstruierten Trachea sowie die chirurgische Implantation ziemlich hoch sind. Da die Operation in einem öffentlichen Krankenhaus durchgeführt wurde, war diese Behandlung für Antonia Albarracín kostenlos.  

Die dreifache Mutter von drei Söhnen ist dankbar wieder ein normales Leben führen zu können. Nun ist es ihr durch das 3D-gedruckte Implantat auch wieder möglich ihren Hobbys wie Gymnastik, Aerobic und Kochen nachzugehen.  

Die argentinischen Ärzte sind durch den chirurgischen Erfolg, welchen Antonia Albarracín darstellt, hoffnungsvoll, dass ihr 3D-Trachea-Verfahren dazu beitragen wird, das Leben anderer Menschen zu verbessern.