Home 3D Objekte Air New Zealand setzt auf 3D-Druck von Ersatzteilen für Kabinenausstattung

Air New Zealand setzt auf 3D-Druck von Ersatzteilen für Kabinenausstattung

Air New Zealand plant wie auch zuvor auch schon die britische Billigfluggesellschaft easyjet, Ersatzteile für die Flugzeugkabinen ihrer Flotte zukünftige mittels 3D-Druck Technologie herzustellen.

Bei dem ersten Ersatzteil, das nach Zulassung in den kommenden Wochen bereits in Flugzeugen installiert werden soll, handelt es sich um einen Klapptisch für Getränke, der in die Sitze der Business Class integriert ist.

„Für die Flugzeuginnenausstattung werden zehntausende verschiedene Teile benötigt. Wir können daher nicht jedes Ersatzteil auf Lager haben. Für die meist nur geringe Anzahl an benötigten Einheiten fallen bei der Produktion durch herkömmliche Methoden hohe Kosten an und der Prozess ist noch dazu mit frustrierenden Verzögerungen verbunden“, erklärt Air New Zealand COO Bruce Parton.

Bild: Air New Zealand
Bild: Air New Zealand

Durch den Einsatz der additiven Fertigung sind Ersatzteile nicht nur schneller verfügbar sondern können auch kosteneffizient hergestellt werden. Laut Parton plant Air New Zealand die Produktion von 3D-gedruckten Ersatzteilen zukünftig auf eine ganze Reihe von Komponenten der Kabinenausstattung auszuweiten.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleAir NZ
Vorherigen ArtikelGigantischer 3D gedruckter Löwe bewacht das Olympique Lyonnaise Stadium
Nächsten ArtikelThe Phantom Limb Project enthüllt eine Armprothese, welche nach Metal Gear Solid V gestaltet wurde
Doris lebt als begeisterter Maker seit vielen Jahren nach dem DIY Prinzip. Über diese Bewegung hat sie die Anfänge des Consumer 3D Printing live und aktiv miterlebt und schließlich auch Ihre Begeisterung für industrielle AM-Technologien kennengelernt. Doris lebte längere Zeit in Bristol (UK) und ist nun hauptberufliche Chefredakteurin von 3Printr.com.