Home 3D Modelle Airbus stellt Thor vor: 3D gedrucktes Flugzeug für Tests

Airbus stellt Thor vor: 3D gedrucktes Flugzeug für Tests

Airbus setzt seit einiger Zeit verstärkt auf additive Fertigungsverfahren. Derzeit arbeitet Airbus mit einem 3D gedruckten Flugzeug, das die ersten Testflüge bereits erfolgreich bestritten hat.

Thor (Testing High-Tech Objectives in Reality) ist ein „Test-Flugobjekt“ von Airbus. Das Flugobjekt hat eine Größe von rund 4 mal 4 Meter. Das Besondere ist, dass Thor fast ausschließlich aus 3D gedruckten Bauteilen besteht. Einzig die Elektronik, Steuerung und Antrieb wurden nicht 3D gedruckt. Alles in allem besteht das Flugzeug aus 50 3D gedruckten Bauteilen und kann binnen 4 Wochen neu aufgebaut werden.

You can print this kind of aircraft in four weeks. It has low lead times for fast track developments.

Das Flugzeug hat ein Gewicht von 25 Kilogramm und hatte den ersten Testflug im November 2015. Damals flog es von Hamburg nach Stade (Deutschland). Das entspricht einer Strecke von 40km und ist eine beachtliche Leistung für ein Fluggerät, das elektrisch betrieben ist und nur 25 Kilogramm schwer ist.

Möglicherweise wird Airbus als nächstes auch Ultraleicht-Flugzeuge mit 3D Druckern herstellen. Auf jeden Fall ist die Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Airbus sehr aktiv in diesem Bereich. Wer selber ein 3D gedrucktes Flugzeug haben will, dem kann man nur 3D gedruckte Modellflugzeuge ans Herz legen.

thor_sander
Peter Sander mit den 3D gedruckten Bauteilen für Thor

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
viaengineeringnews.co.za
Vorherigen ArtikelDer Bibo 2: 3D Drucken und Lasergravieren
Nächsten ArtikelAprintaPro entwickelt Lösung gegen Warping
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.