Home 3D Objekte Autodesk und Airbus stellen bislang größtes 3D-gedrucktes Flugzeugkabinen-Bauteil her – Update

Autodesk und Airbus stellen bislang größtes 3D-gedrucktes Flugzeugkabinen-Bauteil her – Update

Flugzeughersteller Airbus und das Software Unternehmen Autodesk haben sich zur Herstellung des bislang größten additive gefertigten Kabinenbauteils zusammen geschlossen.

03.12.2015: Bei dem Bauteil, genannt “bionische Trennwand”, handelt es sich um eine Kabinenkomponente, welche die Passagierkabine von der Bordküche trennt und die Klappsitze für die Flugbegleiter hält. Erstellt wurde das Design mittels spezifischen Algorithmen, welche Zellstrukturen und Knochenwachstum nachbilden. Das Resultat wurde dann aus dem Material Scalmalloy, eine Legierung aus Aluminium, Magnesium und Scandium, entwickelt von der Airbus Tochter APWorks, mittels additiven Fertigungsverfahren produziert.

Durch das generative Design konnte eine Gewichtsreduktion von 45% (30 kg) im Vergleich zur bisherigen, traditionell gefertigten Komponente, bei gleicher Stabilität erzielt werden. Airbus schätzt, dass mit dem leichteren Bauteil bis zu 465.000 Tonnen CO2 Emission pro Jahr eingespart werden könnten.

Die Erstellung von generative Designs solcher Art wird vor allem durch die Berechnung der enorm großen Datenmenge in der Cloud möglicht. So entstehen während des Berechnungsprozesses an die hundert bis tausend verschiedene Designoptionen.

autodesk_airbus1_3d_printed_airplane_cabin_component
Bild: Autodesk

Die bionische Trennwand ist bereits einer ersten Testphase unterlaufen. Weitere Tests, sowie der erste Flug, stehen der innovativen Konstruktion nächstes Jahr noch bevor.

Jeff Kowalski, Chief Technology Officer bei Autodesk erklärt:

“Generative design, additive manufacturing and the development of new materials are already transforming the shape of manufacturing and innovative companies like Airbus are showing what is possible. This is not just an interesting hypothetical experiment – this is a fully functioning component we can expect to see being deployed in aircraft in the very near future. We’re looking forward to further collaboration with Airbus on new components and designs for current and future aircraft.”

Peter Sander, VP emerging technologies & concepts bei Airbus :

“At Airbus we are always looking to push the boundaries of new technologies and explore how we can best innovate. The collaboration with Autodesk, APWorks and Concept Laser*  [EOS, siehe Anmerkung] has proved very successful. Autodesk brings generative design technology and a real understanding of additive manufacturing, which is crucial to turning great concepts into real products. These technologies will ultimately revolutionise the way we design and build aircraft, enabling improvements in fuel efficiency, passenger comfort and a drastic reduction in the environmental footprint of air transport overall.”

*Anmerkung: Im Video ist klar eine Anlage von EOS zu sehen. Airbus arbeitet mit vielen Herstellern von Systemen zu additiven Fertigung. In der Meldung (Link siehe “Via”) von APworks wird von ausserdem von einer EOS M400 Anlage gesprochen – vielleicht kam es hier zu einem Missverständnis.

 

18.01.2016: Update – Airbus startet Produktion von additiv gefertigter Trennwand für A320

Airbus hat bereits mit der Fertigung der bionischen Trennwand, die in der derzeitigen A320 Flotte zum Einsatz kommen soll, begonnen. Erste Bilder der 3D-gedruckten Metallkonstruktion wurden von dem Autodesk Design Studio The Living veröffentlicht:

Folgendes Video gibt einen kurzen Einblick in die Produktion der neuen und um 45% leichteren Komponente:

 

14.12.2016: Update – Airbus mit Bundespreis Ecodesign für bionische Trennwand ausgezeichnet

Zu den insgesamt acht Preisträgern des Bundespreis Ecodesign 2016, der vom deutschen Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt verliehen wird, zählt auch Airbus. Ausgezeichnet wurde dabei die bionische Trennwand, die dank dem leichteren Design das erst durch die additive Fertigung ermöglich wurde, die CO2-Emissionen pro Flugzeug jährlich um 10 Tonnen verringert.

Jurymitglied Prof. Matthias Held:

„Airbus zeigt mit der ‘Bionischen Trennwand’ in beispielhafter Weise auf, welche Möglichkeiten generative Fertigung bietet. Im Flugverkehr bedeutet die erreichte Gewichtsreduktion um 45 % eine enorme Kraftstoffersparnis. Die astähnlichen Strukturen bieten einen Ausblick auf das formalästhetische Potential der topologischen Optimierung.”

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.