Home 3D Objekte Boeing reicht Patent zum 3D Druck von künstlichen Eiszapfen ein

Boeing reicht Patent zum 3D Druck von künstlichen Eiszapfen ein

Boeing hat sich schon lange einen Namen in der 3D Drucker Branche gemacht, unter anderem hat der Luftfahrtriese schon mehrere Patente über 3D Druck eingereicht. Jetzt folgt ein weiteres Patent: Das Unternehmen will Eiszapfen künstlich im 3D Drucker herstellen, um Vereisung an Flugzeugen besser simulieren und testen zu können.

Sämtliche Verkehrsflugzeuge durchlaufen ein aufwendiges Prüfverfahren bevor sie für den Regelbetrieb freigegeben werden. Eine der notwendigen Prüfung betrifft dabei die Eisbildung an der Außenhülle der Flugzeuge. Bisher wurden dafür Teile mit der Form der typischen Vereisungen mit konventionellen Verfahren hergestellt und anschließend am Flugzeug befestigt. Das Flugzeug musste dann mit diesen Teilen einen Testflug meistern.

Die Fertigung der Teile war aber sehr komplex, da diese exakt die gleiche Oberfläche wie echte Vereisungen aufweisen mussten – zudem war man bei der Auswahl der „Eisteile“ sehr eingeschränkt. Boeing möchte diese Teile jetzt 3D drucken, dadurch sollen Kosten gespart werden und eine größere Flexibilität bei der Auswahl der „Eisteile“ soll ermöglicht werden. Die Teile selber sollen wie bisher aus Kunststoffen, Verbundstoffen oder Metallen bestehen.

Boeing setzt bereits 3D gedruckte Bauteile in ihren Triebwerken ein und durch die neue Technik soll die Sicherheit für alle Flugzeuge weiter verbessert werden und die Vorteile von 3D Druck werden sehr gut genutzt.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleEspaceNet
Vorherigen ArtikelZortrax macht seine 3D-Modell Library nun für alle zugänglich
Nächsten ArtikelToolHubs.com launcht Netzwerk für 3D-Druck- und CNC-Anlagen
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.