FT205: 3D-gedruckter Sensor speziell für Drohnen-Flüge

197

Das britische Windsensoren-Unternehmen FT Technologies 3D-druckte einen Sensor namens FT205, welcher Umweltinformationen wie Windgeschwindigkeit und –richtung sowie auch Temperaturen messen kann. Dieser unter 100 g schwere Sensor soll vor allem für Drohnenflüge eingesetzt werden.

Dass 3D-Druck sehr nützlich bei dem Bau einer Drohne sein kann, zeigen uns vergangene Projekte wie Militärische Drohnen um nur 613 US-Dollar oder auch eine Origami-Drohne, welche leichte Pakete tragen und verschicken kann, immer wieder aufs Neue. Nun führte auch das britische auf die Entwicklung und Produktion von Ultraschall-Windsensoren spezialisierte Unternehmen FT Technologies deren erstes Drohnen-spezifisches 3D-Druck-Teil in den Markt ein. Hierbei handelt es sich um einen Windsensor, welcher weniger als 100 g wiegt und den Namen FT205 trägt.

Während FT Technologies für die verwendete Technologie in dem FT205-Sensor verantwortlich war, wurde der 3D-Druck bei dem britischen 3D-Druckspezialist Graphite Additive Manufacturing (Graphite AM) durchgeführt.

„Der FT205 ist der erste in einer neuen Generation von leichten Ultraschall-Windsensoren,“ erklärt Fred Squire, Direktor für Verkauf und Marketing bei FT Technologies. „Das leichte Gewicht des FT205 zusammen mit der bewährten FT-ACU-RES-Technologie ist ideal für die Anwendung auf Luftdrohnen und anderen Anwendungen, wenn das Gewicht kritisch ist.“

3D gedruckter FT205 Sensor speziell f%C3%BCr Drohnen Fl%C3%BCge entwickelt - FT205: 3D-gedruckter Sensor speziell für Drohnen-Flüge

Besonders an diesem Sensor ist jedoch nicht nur das leichte Gewicht. Ausgestattet mit akustischer Resonanztechnologie ist es dem Sensor möglich, genaue Umweltinformationen wie Windgeschwindigkeit und –richtung sowie auch Temperaturen zu messen. Dies geschieht auf Basis winziger Vibrationen im Gerät zusammen mit einem eingebauten Kompass. Ebenso kann der FT205 Temperaturen von -20°C bis zu +70°C standhalten und sich in einer maximalen Höhe von bis zu 4000 Meter bewegen.

Auch gestaltet sich die Montage des Sensors leicht. Dieser kann an die Input- sowie auch Output-Kommunikation der Drohne, an einer flachen Oberfläche oder auch an einem Mast befestigt werden. 3D-gedruckt wurde der FT205 Sensor bei Graphite AM unter Verwendung der Selektive Lasersintertechnologie (SLS). Als Material wurde ein Graphit- und Nylon-Komposit genutzt.

Der Hauptgrund für die Entwicklung und den 3D-Druck dieses Sensors war es, Drohnenbenutzern eine brauchbare Hilfestellung bei Umweltprojekten bieten zu können.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.