Home 3D Objekte Hilbert-Kurve: Mathematik aus dem 3D-Drucker

Hilbert-Kurve: Mathematik aus dem 3D-Drucker

Die vom Mathematiker David Hilbert entdeckte „raumfüllende“ Hilbert-Kurve, dient als Vorlage für Objekte aus dem 3D-Drucker.

Der Thingiverse User Tony Buser veröffentliche bereits vor zwei Wochen ein 3D-Modell der mathematischen Form. Um die Struktur mithilfe des MakerBot 3D-Druckers „Thing-O-Matic“ realisieren zu können, verwendete Buser neben PLA auch „Polyvinylalkohol“ (PVA) als Supportmaterial. Dieses Material, ermöglichte die Erstellung von überhängenden Strukturen. Nachdem der 3D-Druck in Wasser eingelegt wird, löst sich ein solches Hilfsmaterial auf und setzt das eigentliche Modell frei.

Auch der Mathematiker Henry Segerman erstellte ein 3D-Kopie der Hilbert-Kurve und schuf so einen „nerdigen Haarschmuck„. Das ursprünglich in Second Life erstellte 3D-Modell, kann nun im echten Leben um etwa 25$ in Shapeways erworben werden.

via boingboing

(c) Pictures: Tony Buser,  Shapeways

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.