Home 3D Objekte Hilbert-Kurve: Mathematik aus dem 3D-Drucker

Hilbert-Kurve: Mathematik aus dem 3D-Drucker

Die vom Mathematiker David Hilbert entdeckte „raumfüllende“ Hilbert-Kurve, dient als Vorlage für Objekte aus dem 3D-Drucker.

Der Thingiverse User Tony Buser veröffentliche bereits vor zwei Wochen ein 3D-Modell der mathematischen Form. Um die Struktur mithilfe des MakerBot 3D-Druckers „Thing-O-Matic“ realisieren zu können, verwendete Buser neben PLA auch „Polyvinylalkohol“ (PVA) als Supportmaterial. Dieses Material, ermöglichte die Erstellung von überhängenden Strukturen. Nachdem der 3D-Druck in Wasser eingelegt wird, löst sich ein solches Hilfsmaterial auf und setzt das eigentliche Modell frei.

Auch der Mathematiker Henry Segerman erstellte ein 3D-Kopie der Hilbert-Kurve und schuf so einen „nerdigen Haarschmuck„. Das ursprünglich in Second Life erstellte 3D-Modell, kann nun im echten Leben um etwa 25$ in Shapeways erworben werden.

via boingboing

(c) Pictures: Tony Buser,  Shapeways

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelTumor mittels 3D-Druck visualisiert
Nächsten ArtikelDesigner wollen 6x6x8m große Skulptur Drucken
Johannes Gartner is the founder and issuer of 3Druck.com and 3Printr.com.