Home 3D Objekte Hilbert-Kurve: Mathematik aus dem 3D-Drucker

Hilbert-Kurve: Mathematik aus dem 3D-Drucker

Die vom Mathematiker David Hilbert entdeckte “raumfüllende” Hilbert-Kurve, dient als Vorlage für Objekte aus dem 3D-Drucker.

Der Thingiverse User Tony Buser veröffentliche bereits vor zwei Wochen ein 3D-Modell der mathematischen Form. Um die Struktur mithilfe des MakerBot 3D-Druckers “Thing-O-Matic” realisieren zu können, verwendete Buser neben PLA auch “Polyvinylalkohol” (PVA) als Supportmaterial. Dieses Material, ermöglichte die Erstellung von überhängenden Strukturen. Nachdem der 3D-Druck in Wasser eingelegt wird, löst sich ein solches Hilfsmaterial auf und setzt das eigentliche Modell frei.

Auch der Mathematiker Henry Segerman erstellte ein 3D-Kopie der Hilbert-Kurve und schuf so einen “nerdigen Haarschmuck“. Das ursprünglich in Second Life erstellte 3D-Modell, kann nun im echten Leben um etwa 25$ in Shapeways erworben werden.

via boingboing

(c) Pictures: Tony Buser,  Shapeways

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.