Rocket Lab bereitet den Start einer 3D gedruckten Rakete vor – Update: Start erfolgreich

1047

Derzeit bereitet Rockets Labs alles für den Start ihrer zweistufigen Rakete Electron vor. Die ersten Tests für den Start hat die Rakete bereits bestanden und sie benutzt 3D gedruckte Bauteile.

5.April 2016 – Die Electron ist eine zweistufige Rakete mit einem Startgewicht von 4600 lbf (entspricht etwa 2086kg), die Rakete ist für den Transport einer Nutzlast bis 150kg in den Erdnahen Orbit ausgelegt. Das macht sie ideal geeignet für den Transport von Kleinsatelliten.

Die erste Stufe der Rakete besitzt neun Rutherford Flüssigantriebe, die zweite Stufe kommt mit einem Antrieb aus. Die Verbrennungskammer wird mit flüssigem Sauerstoff und Kerosin gespeist – damit genug Druck zu Stande kommt werden die beiden Flüssigkeiten mit einem bürstenlosen Motor hineingepumpt. Die Elektromotoren werden von Lithium Ionen Batterien gespeist. Mehrere sehr wichtige Teile (zum Beispiel Verbrennungskammer, Treibstoffrohre oder Pumpenbauteile) wurden dabei 3D gedruckt. Diese Aufgabe hat Arcam übernommen und die gewünschten Bauteile aus Titan gefertigt.

Durch den kompakten Aufbau und die günstige Fertigung der Teile soll ein Start von Electron nur 4.9 Millionen Dollar kosten – verglichen mit einem SpaceX Start günstig (der kostet ~54 Millionen Dollar). Der erste Start ist für Mitte 2016 geplant und 12 reguläre Starts Ende 2016 bis 2017.

26.Mai 2016 – Update: Weitere erfolgreiche Tests und neue Mitarbeiter

Mittlerweile hat Rocket Lab bereits den 100. Mitarbeiter eingestellt. Alle Mitarbeiter zusammen arbeiten derzeit intensiv für den ersten Start der Electron Rakete. Unter anderem hat die zweite Stufe sämtliche Tests bestanden und ist bereit für den Start.

The success of the innovative technologies we have been developing, including 3D printing, carbon composite structures and proprietary battery technology, are key factors in enabling Rocket Lab to offer frequent and affordable, dedicated launch opportunities.

Der erste Start soll in der zweiten Hälfte 2016 durchgeführt werden, ein genauer Termin ist aber noch nicht bekannt. Geplant sind aber drei Starts noch in diesem Jahr. Parallel zu den Vorbereitungen für den Start arbeitet das Unternehmen an der Suche einer neuen Einrichtung. Diese soll zur Produktion und Start von kommerziellen Raketen dienen.

03. Februar 2018 – Update: Erfolgreicher Start

Nach erfolglosen Starts ist es nun erstmals gelungen, eine Electron Rakete mit 3D-gedruckten Bauteilen ist erfolgreich in das Weltall gestartet. Neben den 3D-gedruckten Bauteilen gibt es eine weitere Besonderheiten der Rakete: Die Treibstofftanks sind aus Verbungwerkstoffen gefertigt. Daneben sind Starts von Electron vergleichsweise günstig – die maximale Zuladung beträgt aber auch nur zirka 150 Kilogramm.

Why The Electron Rocket May Be Cheapest Way To Get To Space