Home 3D Objekte Russland verbietet künstliche Fasern in Unterwäsche – 3D-gedruckte Lingerie?

Russland verbietet künstliche Fasern in Unterwäsche – 3D-gedruckte Lingerie?

Russland verbietet Unterwäsche, die aus weniger als 6% Baumwolle besteht, wegen Bedenken der Hygiene.

Dadurch wird die russische Maker Szene auf den Plan gerufen. Designerin Viktora Anoka von Lascana heuerte 3DPrintus, ein 3D-Druckdienstleister aus Moskau, an. Diese druckten die Unterwäsche für das Unternehmen aus. Anastasia Belousova, die die Unterwäsche weiterverarbeitet meinte dazu „interesting but not for everyday life“. Ob sich der Trend durchsetzen wird steht in den Sternen.

Projekte über Frauenkleidung gibt es in der männlich dominierten 3D-Druck Szene genug. Schon 2011 wurde ein 3D-gedruckter Bikini vorgestellt.

via Moscow Times

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.