Home 3D Objekte Stop-Motion Film “The Pirates!” kommt aus dem 3D-Drucker

    Stop-Motion Film “The Pirates!” kommt aus dem 3D-Drucker

    Sony Pictures neuerster Stop-Motion Film “The Pirates! Bands of Misfits” wird unter massiven Einsatz von 3D-Drucker produziert. 

    Der Einsatz von 3D-Priner in Hollywoods Produktionen ist nicht neu. Oftmals wird die Rapid Manufacturing Technologie dabei zur Erzeugung von Modellen verwendet, die als Vorlage für Computereffekte oder zum Nachbau in lebensechter Größe (siehe auch Real Steel) dienen.

    Einen noch stärkeren Einfluss können 3D-Drucker bei sogenannten Stop-Motion Filmen spielen. Bei derartigen Filmen, bei denen eine Vielzahl von Einzelbildern zu einer bewegten Video-Sequenz zusammengestellt werden, muss jeder Gesichtszug als Vorlage vorbereitet werden. Was normalerweise rein computergesteuert funktioniert, wird beim Film “The Pirates!” teils mit echten Vorlagen realisiert.

    8000 Münder
    Um den Figuren im Film ein authentisches Sprechen zu ermöglichen, wurden nicht weniger als 8000 real existierende Münder benötigt. Hier schafften die 3D-Drucker eine enorme Erleichterung wie der Animations-Chef Ian Whitlock gegenüber Fox News betont.

    “We built about 8,000 mouths (…) For the Pirate Captain model, we made 257 separate mouths. For someone like Charles Darwin, we probably had about 130 mouths.”

    Die Teile werden dabei aus hautfarbenen Kunstoffen geduckt, die auch bei Hörgeräten zu Einsatz kommen. Die reale Produktion der Figuren und Teile soll den Charakteren eine noch stärkere Ausdruckskraft verleihen. Doch auch mit Einsatz modernster Technik benötigt die Zusammenstellung eines derartigen Filmes mehrere Monate pro Charakter.

    The Pirates wird am 20. März 2012 in den Kinos erscheinen.

    Coraline

    Der Einsatz von 3D-Druckern in Stop-Motion Filmen ist dabei ebenfalls nicht neu. Schon beim Film “Coraline” wurden 3D-Printer zur Realisierung verwendet.

    "Coraline" – The Biggest Smallest Movie

    Auch der US Hersteller MakerBot präsentierte im Zuge der Vorstellung seines neuen 3D-Druckers Replicator einen kurzen Stop-Motion Film als Werbung.

    Update: 16.03.2012

    Einer der 3D-Druck Pioniere im Filmbereich ist Jason Lopes von Legacy Effects. Er unterstützte mit seinem Objet 3D-Drucker bereits Filmteams mit bei Effekten in Jurassic Park, Avatar, Real Steel und Iron Man. Zusätzlich pre-visualisierte er auch einige Super Bowl Werbungen.

    Quelle:

    Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
    Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.