Superfeet ME3D: Maßgeschneiderte Schuheinlagen aus dem 3D-Drucker

366

Das Unternehmen Superfeet mit Sitz im US-Bundesstaat Washington bringt mit ME3D seine ersten Einlegesohlen aus dem 3D-Drucker auf den Markt, die über eine spezielle Ganganalyse individuell auf den Träger angepasst werden.

Superfeet verfügt über 40 Jahre Erfahrung als Designer und Hersteller in der Einlegesohlen-Instudrie und startete bereits 1977 mit der Entwicklung und Produktion von speziell angefertigten Schuheinlagen. Insgesamt 40 Patente, unter anderem das Prinzip der unbelasteten Anpassung mit Vakuum Technologie, wurden entwickelt. Mit seiner neuen Produktlinie ME3D bringt das Unternehmen erstmals 3D-gedruckte Einlegesohlen auf den Markt.

Mittels einer Ganganalyse auf einer speziellen Matte werden biomechanische Daten aufgrund von Druck im Submillimeter-Bereich erfasst. Je nachdem wie die Füße sich bewegen und mit dem Boden in Kontakt kommen, entsteht ein individuelles 3D-Modell, das mit der HP Multi Jet Fusion Technologie gedruckt wird.  Die Ganganalyse und das Design erfolgt derzeit bei einigen ausgewählten Händlern. Kunden erhalten ihre maßgeschneiderten Einlegesohlen dann innerhalb von ein bis zwei Wochen für rund $ 150 per Versand.

„Seit 40 Jahren haben wir den Standard für die Passform gesetzt. Bis heute war die Technologie um 3D-gedruckte Einlegesohlen herzustellen, die den Standards von Superfeet entsprechen, nicht verfügbar,“ sagt Eric Hayes, Chief Marketing Officer bei Superfeet. „Unsere neue Lösung ermöglicht es uns die individuellste Passform auf diesen Planeten herzustellen. ME3D ist nur der Anfang einer grundlegenden Veränderung in der Art und Weise wie Kunden Passform empfinden. Es ist eines von vielen maßgeschneiderten Produkten die Superfeet plant anzubieten, darunter auch komplett personalisierte Schuhe mit Losgröße eins.“

Diesen Sommer wird die ME3D Technologie über ausgewählte Händler in den USA auf den Markt gebracht. Superfeet ist bereits in Verhandlungen mit weiteren Händlern.