Home 3D Objekte The Liberator: Erste funktionsfähige Waffe aus dem 3D-Drucker – Update: ATF Test...

The Liberator: Erste funktionsfähige Waffe aus dem 3D-Drucker – Update: ATF Test zeigt Gefährlichkeit des Liberators

Trotz allen Widerständen, gelang es Defense Distributed nach acht Monaten, eine vollständige und funktionsfähige Waffe mithilfe eines 3D-Druckers zu erzeugen.

Eine Faustfeuerwaffe aus 16 3D-gedruckten ABS Teilen, erstellt auf einem Dimension SST 3D-Printer, erregt nun erneut die Öffentlichkeit. Cody Wilson, Gründer der Non-Profit Organisation Defense Distributed, präsentierte die Kunststoffwaffe gestern Andy Greenberg vom Forbes Magazin.

The Liberator (auf Deutsch etwa “der Befreier”), besteht bis auf einen Nagel der als Abzug dient, komplett aus Kunststoff. Ein Faktum, dass bereits in den letzten Monaten zu heftigen Kontroversen geführt hatte, da eine solche Waffe von gängigen Metalldetektoren nicht erkannt wird. Um rechtlich gegen den “Undetectable Firearms Act” vorzubeugen, wurden bei dem gezeigten Prototypen funktionslose Metallteile implementiert.

Ein Test der Waffe steht derzeit noch aus, und die Baupläne wurden bis lange ebenfalls noch nicht veröffentlicht. Dennoch soll es möglich sein mit dieser Waffe handelsübliche Munition abzufeuern.


Unmittelbare Reaktion seitens der Politik

Nur wenige Stunden später, reagierte U.S. Congressman Steve Israel mit einer Aufforderung, das Waffenverbotsgesetz auch auf Kunststoffwaffen auszudehnen.

Today, following news of a working plastic gun made almost entirely on a 3D printer, Congressman Steve Israel (D-Huntington) renewed his call for passage of his recently-introduced Undetectable Firearms Modernization Act that extends the ban on plastic firearms and includes homemade, plastic high-capacity magazines and receivers. The existing ban on plastic guns expires this year and does not clearly cover these major components. On Friday, Defense Distributed, a group of homemade gun enthusiasts, premiered a plastic firearm with only one small necessary metal part, a single nail used as the firing pin.

Rep. Israel said, “Security checkpoints, background checks, and gun regulations will do little good if criminals can print plastic firearms at home and bring those firearms through metal detectors with no one the wiser. When I started talking about the issue of plastic firearms months ago, I was told the idea of a plastic gun is science-fiction. Now that this technology appears to be upon us, we need to act now to extend the ban on plastic firearms.”

The Defense Distributed project circumvents the current Undetectable Firearms Act by including an extraneous block of metal in the gun, making the firearm detectable by metal detector. However, those who wish to smuggle guns onto planes and into high security areas will soon be able to download the digital blueprints from Defense Distributed’s website and forgo the extraneous metal, producing guns completely undetectable by metal detector.

The revamped Undetectable Firearms Act that Rep. Israel wrote makes it illegal to manufacture, own, transport, buy, or sell any firearm, receiver, or magazine that is homemade and not detectable by metal detector and/or does not present an accurate image when put through an x-ray machine. The reauthorization would extend the life of the bill for another 10 years from the date of enactment.

(c) Picture & Link: Forbes / Pressemeldung von Israel

 

Auch US-Senator Schumer ruft zur Gesetzesänderung auf

“Guns are made out of plastic, so they would not be detectable by a metal detector at any airport or sporting event (…) Only metal part of the gun is the little firing pin and that is too small to be detected by metal detectors, for instance, when you go through an airport. (…) A terrorist, someone who’s mentally ill, a spousal abuser, a felon can essentially open a gun factory in their garage, (…) People have made silencers, stocks, triggers and lots of other gun parts. They can then upload these digital blueprints to the web and then anyone with one of these printers – and the printers cost about $1,000 – can make one, (…) It also increases the penalty significantly.” so Schumer.

via CBS

 

Update: 06.05.2013 – The Liberator erfolgreich getestet, Baupläne nun veröffentlicht

Defense Distributed hat nun die Baupläne der Open Source Waffe “The Liberator”, zusammen mit Videos der ersten Tests veröffentlicht. Die Waffe aus dem 3D-Drucker wurde auf einem etwa 6.100€ teuren Stratasys 3D-Drucker erstellt, der über Ebay angeschafft worden ist. Davor hatte Stratasys der Organisation die Verwendung seiner 3D-Drucker untersagt.

Remote test-firing the world's first fully 3D-printed gun

Liberator – Dawn of the Wiki Weapons

(c) Picture: Defense Distributed

Update: 08.05.2013 – The Liberator bereits 100.000 mal geladen

Die Blueprints des “Liberators” wurden weltweit bereits mehr als 100.000 mal geladen. Die meisten Downloads stammen aus der USA gefolgt von Spanien, Brasilien, Deutschland und Großbritannien.

Update: 08.05.2013 – Experten warnen vor Druck der Waffe

Gleich mehrere Experten, warnen potentielle Interessenten vor der Produktion des Liberators. Kleine Unterschiede in der Materialbeschaffenheit und oder des verwendeten 3D-Druckers, können das Leben und die Gesunsheit des Anwenders und umstehende Personen gefährden.

“Unlike potential homemade printed guns, Cody Wilson’s gun parts were built on an industrial grade 3D printer, running a specific material. (…) There is currently a proliferation of ‘home 3D Printers’ coming on to the market. The level of precision detail that they can achieve and the poor engineering quality of their own plastic materials would make it suicidal to attempt to print and fire the gun made from any of these machines,” so Jonathan Rowley von Digits2Widgets

 

“It all depends on how hard the plastic is. You might get one of these to fire 10 to 20 shots before it gives up the ghost. It would just disrupt – the barrel would fall apart, the chamber would fall apart.” so Charles Arthur gegenüber The Guardian


Update: 10.05.2013 – US Regierung lässt Baupläne von Plattform sperren

Das State Department der USA, geht nun erstmals konkret gegen Defense Distributed vor. Die “Defense Trade Controls Compliance”  (DTCC) des Departments, fordertet die Plattform DEFCAD auf, Baupläne von “The Liberator” zusammen mit den Plänen von neun anderen Waffenteilen von der Plattform zu entfernen.

DEFCAD files are being removed from public access at the request of the US Department of Defense Trade Controls. Until further notice, the United States government claims control of the information.

Das Department stützt sich dabei auf ein Gesetz, welches den internationalen Handel von Waffen oder technischen Daten untersagt.

“DTCC/END is conducting a review of technical data made publicly available by Defense Distributed through its 3D printing website, DEFCAD.org, the majority of which appear to be related to items in Category I of the USML (United States Munitions List). Defense Distributed may have released ITAR-controlled technical data without required prior authorization from the Directorate of Defense Trade Controls (DDTC), a violation of the ITAR (International Traffic in Arms Regulations). (…) Pursuant to § 127.1 of the ITAR it is unlawful to export any defense article or technical data for which a license or written approval is required without first obtaining the required authorization from the DTCC.”

 

Update: 13.05.2013 – Kim Dotcom spricht sich gegen Open Source Waffe auf Mega aus

Nach der Entfernung der Liberator Baupläne von DEFCAD, erschienen die Blueprints auch auf anderen Tauschplattformen. Kim Dotcom, Gründer von MEGA, ließ nun die Baupläne ebenfalls von seiner Plattform löschen. In einem Statement gegenüber engadget meldet er: “Ich denke es ist eine ernsthafte Gefahr für die Sicherheit der Community. Ich denke es ist angsteinflößend, wenn Leute 3D Pistolen drucken können, die nicht mal von Metaldetektoren erfasst werden. Das sollte uns alle betreffen.


UK Reporter schmuggelt Waffen erfolgreich an Bord von Eurostar

Unterdessen bekräftigten die UK Reporter Simon Murphy und Russell Myers von “The Mail”, die tatsächliche Gefahr dieser Waffe. Sie druckten sich einen “Liberator” aus und schmuggelten ihn erfolgreich an Bord einer Eurostar Verbindung von London nach Paris. Sie teilten dazu die Waffe in drei Teile uns schmuggelten sie durch die flughafenähnliche Sicherheitskontrolle. An Bord des Zuges konnten sie die Waffe erfolgreich zusammensetzen.

via Dailymail

 

Update: 16.05.2013 – Liberator hält nur einen Schuss stand

Das finnische Medienunternehmen Yle hat zusammen mit der Aalto University in Espoo, einen Liberator gedruckt und getestet. Nach nur einen Schuss brach der Lauf der Pistole und die Waffe war unbrauchbar. Die finnische Polizei, die vorab von den Test informiert wurde, zeigte sich trotzdem schockiert.

Legislators should be concerned now (…) Producing these should not be allowed under any circumstances.” so Inspector Ossi Kujanpää von derTampere Police.

via yle

 


College verbietet Lehrer den 3D-Druck der Waffe

Unterdessen wurde einem Lehrer im Amsterdam, der 3D-Druck der Waffe untersagt. Sein zuvor via Twitter angekündigtes “Schulprojekt”, wurde vor laufender Kamera abgebrochen. Die Schulleitung betonte, keine Bildungseinrichtung für die Produktion von Waffen missbrauchen zu wollen.

 

Update: 03.06.2013 – Mashable Dokumentation über die Waffe aus dem 3D-Drucker

Mashable widmet dem Liberator die kurze Dokumentaion “I 3D Printed a Gun”:

I 3D Printed a Gun | Mashable Docs

via Mashable

 

Update: 14.06.2013 – Neuer US Gesetzentwürfe sollen Waffen aus dem 3D-Drucker regulieren

Zwei New Yorker Politker wollen das Waffengesetz überarbeiten. Einerseits plant State Assemblywoman Linda Rosenthal ein Verbot der Produktion, des Verkaufs und der Anwendung von Waffen und Magazinen aus dem 3D-Drucker. Andererseits möchte New Yorks Council Member Lewis Fidler mit einem neuen Gesetz Waffen aus dem 3D-Drucker regulieren. Der Entwurf sieht eine Registrierungspflicht von selbst produzierte Waffen ohne Herstellerlizenz binnen 72 Stunden vor. Die Waffen müssen demnach auch mit einer Seriennummer versehen werden.

If left unregulated, these would be weapons without histories (…) potentially no identifying marks or sales histories. We wouldn’t even know these weapons exist, until they were fired,” so Fidler gegenüber The New York Daily News

Ob die gut gemeinten Vorschläge die illegale Produktion tatsächlich eindämmen kann ist fraglich.

via The New York Daily News 

 

Update: 05.07.2013 – Journalist schmuggelt 3D-gedruckte Waffe in israelisches Parlament

Um die Gefährlichkeit von Kunststoffwaffen zu demonstrieren, druckten Journalisten in Israel ein Modell des “Liberators” mit einem 3D-Drucker und schmuggelten diese erfolgreich in das streng bewachte Parlament in Israel.

via ynetnews

 

Update: 25.07.13 – Polizei weltweit besorgt

International wird nun vom Druck einer Waffe gewarnt. Einerseits ist die Waffe eine Gefahr für Sicherheitsbehörden weltweit, andererseits ist die eigenbau Waffe auch für den Anwender äußerst gefährlich. Auch die deutsche Polizei möchte nun selbst eine solche Waffe erzeugen um das Gefahrenpotential zu testen.

NSW Police Commissioner warns of dangers of 3D guns

 

Update: 16.09.2013 – London´s V&A Museum nimmt “the Liberator” in seine Ausstellung auf

Im Zuge des London Design Festivals 2013, wurden zwei Modelle des Liberators in die fixe Kollektion des V&A Museums in London aufgenommen. Die Aufnahme des jungen Ausstellungsstückes wurde dabei von Kieran Long, V&A’s Senior Curator, wie folgt kommentiert: “Museums should be topical, responding quickly to world events when they touch our areas of expertise.”

via Dezeen

 

Update: 19.11.2013 – Liberator ist für den Verwender sehr gefährlich

Das amerikanische “Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms, and Explosives ” (ATF) veröffentlichte einige Videotests einer gedruckten Liberator Pistole aus VisiJet Material und ABS. Besonders beim verwendeten VisiJet Material wird die Gefahr für Anwender deutlich.

ATF test of 3-D printed firearm using VisiJet material (Top View)

ATF test of 3-D printed firearm using VisiJet material (Side View)

ATF test of 3-D printed firearm using ABS material (Top View)

ATF test of 3-D printed firearm using ABS material (Side View)

via Huffington Post

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.