Home 3D Objekte US Militär will 3D gedruckte Mini Drohnen aus fliegenden Jets abwerfen –...

US Militär will 3D gedruckte Mini Drohnen aus fliegenden Jets abwerfen – Update: 103 autonome Drohnen

Das US Militär will Mini Drohnen bei knapp 700 km/h aus Kampfjets abfeuern.

15. März 2016 – Die Mini Drohnen sollen dabei Platz in den Kapseln für die Flares finden. Dazu nutzten die Entwickler 3D Druck um diese kleine Form der Drohne erstellen zu können. Wenn die Drohne aus Kampfjet geschossen wird, wird ihr Fall durch einen kleinen Fallschirm gebremst, bis die zusammengeklappten Flügel aufgehen und die Drohne in den gesteuerten Flug übergeht.

Diese Mini/Micro Drohnen wurden unter dem Decknamen Perdix entwickelt und bereits bei einer militärischen Übung in Alaska getestet. Hier kann das Video angeschaut werden:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

 

13. Januar 2017 – Update: Perdix Schwarm arbeitet autonom

Die Perdix Drohnen können nicht nur bei 700 km/h aus einem Kampfflugzeug abgefeuert werden, sondern fliegen jetzt auch noch autonom. Und das in einem Schwarm.

Die Drohnen funktionieren untereinander und sprechen sich sozusagen ab. Damit können zum Beispiel Überwachungsmissionen durchgeführt werden.

Ja und wo sollen die vielen Drohnen starten? Natürlich trotzdem aus dem Kampfjet. In einem Test hat das US-amerikanische Verteidigungsministerium 103 Drohnen aus drei F/A-18 Super Hornets abgeworfen. Nach dem Abwurf haben diese die Missionen selbstständig ausgeführt. Ein beeindruckendes Spektakel.

Hier das Video dazu:

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.
viaWashington Post